Armageddon

21.8.2016. Ein Grundprinzip des Lebens sind Spannungen. Zwischen Tag und Nacht, Sommer und  Winter. Das lässt sich bändigen. Durch Anpassung. Oder Regeln. Gesetze, die für Jeden gelten.

Die aktuellen Krisen in Europa, mit dem Zentrum in Deutschland, haben ihre Hauptursache in der Unkenntnis oder Missachtung dieser Regeln. Vieles wiederholt sich, wird aber nicht erkannt, weil die Fassade sich ändert, aber nicht das Innenleben. Das System.

Dass Kanzlerin Merkel nicht gern mit dem russischen Präsidenten Putin spricht, ist offensichtlich. Benimmt man sich so im beruflichen Leben, wird man zum Störfaktor und richtet Schaden an..

Der Militärputsch vor wenigen Wochen in der Türkei hatte Folgen. Nicht nur die Armee wurde gesäubert, sondern auch Lehrer, Staatsanwälte, Richter, Journalisten wurden verhaftet, gegen die „seit Jahren“ ermittelt wurde. Das ist leicht zu verstehen. Sie wurden überwacht mit allen Methoden der modernen Observationstechnik. Kameras. Internetkontakte. Persönliche Freundschaften. Alltagsgewohnheiten, durch die Standortfeststellung über das Mobilfunknetz. Prognoseprogramme mit der Vorhersage von Aufenthaltsorten, wo Statisten und Provokateure filmreife Auftritte lieferten, mit dem Ziel gefälschter Persönlichkeitsprofile.

Über all das berichtet die Weltpresse verstärkt seit dem Auftauchen von Edward Snowden vor drei Jahren. Ausgerechnet der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen,  hat dazu eine eigene Meinung.

Zitat: „Hans-Georg Maaßen glaubt, Edward Snowden sei ein russischer Spion. Nicht, dass er Beweise für seine Behauptung hätte… Es gibt kein Indiz für diese Theorie. Sie ist nach allem, was bisher bekannt wurde, abenteuerlich. Selbst hohe amerikanische Geheimdienstler gehen nicht so weit… Edward Snowden veranlasste das zu dem auf deutsch verfassten Tweet: „Ob Maaßen Agent des SVR oder FSB ist, kann derzeit nicht belegt werden.“

Hier ist der vollständige Text aus der „ZEIT“;

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/edward-snowden-maassen-verfassungsschutz-nsaua

Überall wird nach mehr Sicherheit gerufen. Aber in den dafür zuständigen Behörden scheint ein ziemliches Durcheinander zu herrschen. Mit willkürlichen Verdächtigungen. Wer „terrorismusverdächtig“ ist, muss mit derartigen destruktiven Aktivitäten  gar  nichts zu tun haben, sondern hat sich vielleicht nur unbeliebt gemacht – durch seine eigene, unabhängige Meinung als Journalist oder ist als Industriekonzern viel Geld wert, um ausspioniert oder als Konkurrent bekämpft zu werden..

Droht der Weltuntergang, der Armageddon? Nein, aber das war schon einmal Thema vor einem halben Jahrhundert. Da sang ein Amerikaner ein unvergessliches Lied:

„The eastern world it is explodin‘,
violence flarin‘, bullets loadin‘,
you’re old enough to kill but not for votin‘,
you don’t believe in war, what’s that gun you’re totin‘,
and even the Jordan river has bodies floatin‘,
but you tell me over and over and over again my friend,
ah, you don’t believe we’re on the eve of destruction.“

Barry McGuire – „Eve of Destruction“

https://www.youtube.com/watch?v=ntLsElbW9Xo

All das beschäftigt viele Menschen, zu Recht. Aber es gibt auch Phantasie und Träume.  Von einer besseren Welt. Niemals erfüllbar. Aber dieses Ziel hat die Fortentwicklung, die Evolution,  nie aus den Augen verloren.

Renée Fleming  singt das Vilja Lied aus Léhars „Lustiger Witwe“:

https://www.youtube.com/watch?v=qpAtmBltrSA

.