Chai di latti la cammisa?

13.2.2020. Die sizilianische Nationaloper „Cavalleria Rusticana“ (Bauernehre) beginnt mit einem Liebesgedicht von Giuseppe Garibaldi, der 1860 die politische Vereinigung von Nord- und Süditalien erkämpfte: „O Lola, quai di latti la cammisa“ (Wer hat dir das Gesicht gegeben?) Der Norditaliener Pietro Mascagni machte aus dem Stoff eine leidenschaftliche Oper, die nur 75 Minuten dauert und in einem sizilianischen Dorf spielt, nicht weit von Catania. Es geling ihm, tief in die Psyche des südlichen Mezzogiorno (Mittagsland) zu blicken und zu der dramatischen, finsteren Handlung eine leidenschaftliche, von starken Gefühlen durchflutete Musik zu komponieren.

Sie ist noch immer der Beweis für die krassen sozialen und ökonomischen Unterschiede zwischen dem Norden und Süden. Im Norden gibt es reiche Fabriken wie die Autofirma Fiat. Der Süden lebt überwiegend vonn der traditionellen Landwirtschaft, die gegen die hohe Konkurrenz der Weltmärkte keine hohen Gewinne schaffen kann. Als 1968 die Verfilmung von Mascagnis Oper entstand, waren viele Süditaliener schon auf dem Weg nach Deutschland, wo sie sich eine neue Heimat aufbauten, mit der Hauptstadt Monaco (München). Sie sprechen längst fließend deutsch. Den Besitzer einer Trattoria fragte ich vor drei Jahren, aus welcher Gegend er stammt. „Aus München.“ „Da bist du geboren, aber nicht deine Eltern.“ „Wir stammen aus der Emilia Romagna im Norden.“ Das ist eine Minderheit. Im reichen Florenz wandern junge Leute nach Bayern aus, weil sie in schlecht bezahlten, einfachen Berufen die hohen Lebenshaltungskosten nicht mehr bezahlen können. In Monaco (München) leben die meisten, Wenn sie aus Kostengründen ihre Familien und deren alternde Verwandtschaft zu Hause gelassen haben, sind sie längst wieder eine eigene große „Famiglia“, in der es auch Streit gibt. Aber nicht mit der knallenden Beretta (Schrotflinte) wie zu Garibaldis Zeiten, sondern mit der Kraft der Sprache und der Wucht der Worte. Auch die staatlichen Behörden von München und Rom arbeiten eng zusammen, auch bei den ungelösten Fällen von „Aktenzeichen XY“. Deshalb gibt es nur wenige Skandale. Wer im Mezzogiorno von der Polizei gesucht wird, versteckt sich in München, aber das ist nur eine ganz kleine Minderheit.

Hier klappt die abgenutzte Idee von der großen europäischen Einheit. Brüssel schickt seit Jahrzehnten hohe Subventionen nach Rom füt Süditalien, die aber dort nie ankommen, weil (?… ) und zweitens, weil (?…) und drittens, weil immer weniger Leute dort wohnen. Die ärmste Region ist die Basilicata, das Nachbarland von Apulien. Genau an der Grenze zum westlichen Kalabrien liegt ein Musterbeispiel, die Stadt Pomarico, mit immer noch 4.000 Einwohnern. Der Ort existierte schon fünfhundert Jahre vor Christus. Ab 1960 verließen viele Menschen die Stadt und wurden Gastarbeiter in Monaco (München). Vor vierzig Jahren wurde der kleine Ort von Erdbeben stark beschädigt. Der jetzige Bürgermeister weiß vermutlich nicht, dass zehn Jahre vorher eine örtliche Familie dort mit mühsam erspartem Geld aus Deutschland ein Wohnhaus baute, das laut amtlichen Gutachten auf einem erdbebensicheren Gelände liegt. Es ist also außerordentlich wertvoll. Der längst verstorbene frühere Bürgermeister und seine Freunde haben immer wieder versucht, das Grundstück preiswert zu übernehmen. Bis heute gelang das nicht, obwohl Methoden angewendet wurden, die man nur aus Kinofilmen kennt. Andere Behörden blieben einfach untätig.

Genau das ist die Krankheit, also das Hauptproblem des ganzen Landes. Dabei reichen wieder einfache Vergleiche. Die Statistik über das private und das gesamte Vermögen der Region ist schon deutlich. Und derselbe Vergleich mit Deutschland. Die Ursachen sind leicht erkennbar, also auch die Lösungsmöglichkeiten. Sie müssen nur realisiert werden, das geht in wenigen Jahren.

Nach Giorgio Strehlers Inszenierung an der Mailänder Scala verfilmte und dirigierte Herbert von Karajan 1968 die Sizilien-Oper „Cavalleria Rusticana“, die von Streit und Rache am Ostersonntag handelt. Nach drei Minuten hört man Garibaldis kraftvolles Liebeslied im sizilianischen Dialekt :

https://www.youtube.com/watch?v=Oc58cIExp_U

.