Core ’ngrato – Undankbares Herz

8.12.2015.  München ist voll unbekannter Kostbarkeiten, die man erst im Lauf vieler Jahre entdeckt. Dazu gehört  ein Schwabinger Wirtshaus, das schon im Jahr 1872 eröffnet wurde. Die Eigentümer führen es immer noch, jetzt in vierter Generation. Sie haben die Ausstattung gründlich und blitzblank renoviert, aber sonst gar nichts daran verändert. Die junge Kellnerin bestätigte mir gestern, dass der unbekannte junge Adolf Hitler hier einmal die Zeche geprellt hat und danach Lokalverbot bekam. Auch  die Metzgerei des Vaters von Franz Josef Strauß war gleich um die Ecke, und der Junge holte dort oft für seinen Vater das Bier. Mittags ist es dort oft noch ziemlich leer, und man kann ungestört Zeitungen lesen.

Gestern stieg ich anschließend in die Straßenbahn zur Münchner Innenstadt  ein. Drinnen eine kleine Gruppe junger Leute, und einer davon hatte die bekannte Glatzenfrisur mit Irokesenschnitt.. Wir kamen ins Gespräch, und er sagte dann, „Heute Abend gehe ich auf Pegida.“ Gemeint damit sind die Pegida-Demonstrationen gegen Ausländer und Flüchtlingen. Diskutiert haben wir darüber nicht, aber es stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass er dort zwar mitlief, aber vom Thema überhaupt keine Ahnung hatte.

Wegen seines originellen Äußeren wollte ich ihn fotografieren, und er hat das erlaubt, mit dem Hinweis, „Nichts von dem Foto im Internet!“ „Das sowieso nicht.“ Es war eine rein private Sache, die auch in diesen Blog nicht gehört.

Heute Mittag bin ich mit einem italienischen Freund verabredet, den ich schon seit 28 Jahren kenne. Leider ist er nicht immer zuverlässig und glaubwürdig. Heute will er bei Dezembertemperaturen um Null Grad draußen in der Sonne sitzen, aber zu einem Treffen gehört es auch, dass beide damit einverstanden sind und auch jeden Ansatz einer Erkältung vermeiden. Für ihn habe ich vor drei Jahren einen Blog in deutscher Sprache geschrieben. Sein Pseudonym ist dort „Giuseppe Castelmonte“, nach der Burg des mittelalterlichen Kaisers Friedrich II. im süditalienischen Apulien.

Hier ist der Blog

„Magic Italy“

http://magicitaly.jimdo.com/der-kriminalfall-uricchio-1/

Auch gute Menschen sind nicht immer zuverlässig oder sogar undankbar. Das berühmte neapolitanische Lied „Core ’ngrato “ (Undankbares Herz) wurde von Salvatore Cardillo vertont. Der Text lautet:

Catarina, warum sagst Du mir diese bitteren Worte,
warum sagst Du  das und quälst mein Herz so sehr?
Undankbares Herz! Du hast mir mein Leben zerstört;
Du warst mein Traum.
Alles ist vorbei!

Catarì, Catarì, pecche‘ me dice sti parole amare?
pecche‘ me parle, e ‚o core me turmiente,
Catarì? Nun te scurda‘ ca t’aggio dato ‚o core,
Catarì, nun te scurda‘! Catarì, Catarì,
Core, core ’ngrato,
t’haie pigliato ‚a vita mia,
tutt’e‘ passato e nun ce pienze cchiu‘!

Carlo Bergonzi singt „Core ’ngrato“ :

https://www.youtube.com/watch?v=BoMB8O_U9PY

.