Der Bau der neuen Hallen

14.5.2016. Zum jetzigen Pfingst-Wochenende  hat die Süddeutsche Zeitung einen bemerkenswerten Text veröffentlicht: „Gott ist online“. Hier kann man den vollständigen Kommentar lesen:

 http://www.sueddeutsche.de/digital/technik-und-theologie-gott-ist-online-1.2993218

Das  Pfingstwunder  bedeutet, dass vor zweitausend Jahren in einem einzigen Augenblick die Eingeweihten sämtliche Sprachen verstehen konnten. Zitat aus der „Süddeutschen“: „Die unendliche Kommunikation erfasst die universale Netzgemeinde wie eine Zungenrede, wie ein Brausen, ein mal lautes, oft aber auch eher stilles, unsichtbares Brausen. Und nein, die Leute sind gar nicht betrunken, wie der Apostel Petrus zu Pfingsten versicherte…  Das Internet ist ein allwissender, allgegenwärtiger, immaterieller, ungreifbarer Gott, ein deus absconditus. Diese umfassende Überwachung durch „das System“ ist dem milliardenfachen Zusammenhang einzelner User geschuldet, die jeder für sich Augen jenes Gottes sind und zugleich von solchen permanent angeschaut werden.“

Zitat Ende. Das Internet reicht bis in den hintersten Winkel der Welt, und es ist nicht nur für eine auserwählte Elite von Experten erreichbar, sondern von jedem einzelnen Menschen.  Das ist das Ende aller Geheimnisse. Die Kryptologie, die Rätselforschung, gehört nicht mehr den akademischen, jahrelang ausgebildeten Wissenschaftlern, sondern öffnet sich für Alle, die daran Interesse haben. Das klingt so einfach, wird aber von den Betroffenen immer noch unterschätzt oder sogar ignoriert.

Gemessen wird das an den Gesetzen, die für Alle gelten. Nebelwände lösen sich auf. Geheime Milliarden-Konten in Panama werden bekannt. Die gefälschten Computerprogramme zur Abgasmessung erfassen immer mehr bekannte Autofirmen. Selbstbedienung. Bereicherung gut vernetzter Cliquen aus Politikern, Behörden, Firmen und  ganz anderen Nutznießern. Die Liste wird täglich immer länger. Wie eine Zentrifuge, die Alles durcheinander rührt, dann bindet und abwirft, was wertlos ist.

Wenn der Rückblick solche Sümpfe offenlegt, führt zum Licht der Bau von neuen Hallen. Das sind große Räume zum Schutz vor Unwettern, Beschädigungen, Verbrechern. Angreifer werden immer schneller identifiziert. Nicht nur die allzu vielen  Helfershelfer, Plaudertaschen, Whistleblower, Mitwisser, Verräter und Statisten. Dahinter leuchten Pläne auf, ganz andere Dimensionen.

Die neuen Hallen sind voll Energie, gehorsam kosmischen Gesetzen, die sie schaffen und gestalten. Schatzkammern aus Kristall. Bewacht von Marmorsäulen.

Boaz und Jachin.  Das sind die beiden Säulen, die vor zwölftausend Jahren. den Tempel des altbiblischen Königs Salomos bewachten, der als Inbegriff der Weisheit gilt. In der Wikipedia erfährt man mehr darüber:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jachin_und_Boas

Die Morgendämmerung, das Zwischenreich zwischen Nacht und beginnendem Tag, wurde oft mit der menschlichen Erkenntnis verglichen, die im Mittagslicht des Lebens ihren Höhepunkt erreicht. Modest Mussorgsky hat das in Klänge umgesetzt. Dazu sieht man Bilder der  russischen Hauptstadt Moskau:

„Morgendämmerung an der Moskwa“

https://www.youtube.com/watch?v=XvTGSYElepg

.