Urlicht

6.9.2020. Das Urlicht spielt eine wichtige Rolle in alten Überlieferungen. Die Urzeit ist die früheste Epoche in der Erinnerung der ersten Menschen. Es ist nicht der physikalische Urknall, mit dem nach wissenschaftlichen Berechnungen die Geburtsstunde des Planeten Erde begann. Gemeint ist das früheste Licht , am Anfang aller Zeiten, und Zeichen davon gibt es immer noch. Zum Beispiel das Polarlicht, das im hohen Norden durch Stickstoff- und Sauerstofftatome, unterstützt von magnetischen Einflüssen nur in den entfernteten Bereichen der oberen Luftschichten entsteht.

Das fluoreszierende grüne Licht gab es schon bei der Entstehung der Welt. Es hat immer noch eine magnetische, magische Wirkung. Die Leuchtkraft gehört zu den ersten Erinnerungen im Gedächtnis, die immer noch aktiv sind. Die Archetypen, Urbilder, die nach Auffassung des Psychoanalytikers C.G. Jung auch Störungen im Unterbewusstsein auslösen, die man wiederfinden und beseitigen kann.

Wenn deutsche Namen, vor Allem in Skandinavien, in Norwegen oder Dänemark beonders verbreitet sind, deuten sie hin auf die Frühzeit dieser Länder, als Wikinger mit Piratenschiffen Nachbarländer überfielen und ausraubten. Der Name „Arthur“ besteht aus Ar = Adler und Thur = Tor oder Thor. Das war der germanische Kriegsgott, der seine Feinde mit einem Eisenhammer besiegte, den er kilometerweit schleudern konnte. „Adler“ war früher der Name des mächtigsten Raubvogels, der auch im Staatswappen der Vereinigten Staaten, Österreich, Russland und Deutschland die militärische Macht bedeutete.

Die aktuelle militärische Stratege braucht keinen Adler mehr. Die Technik hat menschliche Körperkraft immer unwichtiger gemacht. Coputerprogrammes sind noch gar nicht entwickelt, die alle elektronischen Wunder voll ausnutzen. Die Totalzerstörung der Erde ist seit den ersten Atombomben vor siebzig Jahren mit einem Knopfdruck möglich. Fliegende, bewaffnete Kamara-Drohnen können auf weit entfernte Soldaten schießen, und die Angreifer sind gar nicht in der Nähe, sondern steuern aus Stützpunkten in anderen Kontinenten. Die weltweiten Proteste dagegen und Warnungen wurden aufmerksam gehört, aber nicht unbedingt befolgt. Beschuldigt werden gern mächtige Regierungen, aber wer wirklich dahinter steckt, lässt sich nur von Experten klären. Die Ermittler haben aber längst ein eigenes hohes Niveau an Werkzeugen. Offen ist die Vollständigkeit und Wirksamkeit. Denn Analysen und Auswertungen können zwar schlaue Programme vollautomatisch übernehmen, aber die Bewertung durch Menschen bleibt unersetzlich. Ob die notwendigen Fachkenntnisse gründlich genug vorhanden sind, ist zu bezweifeln, weil es auch in den letzten Jahren ungeklärte Zwischenfälle gab.

Das Urlicht, zum Beispiel das Polarlicht, hat selbst auf Fotos immer noch eine starke Wirkung, die reflexartig erzeugt wird, ohne Vorspiel oder andere Einflüsse. Das ist eine mächtige, bisher noch fast gar nicht genutzte Energie. Jede Nutzung kann riesige, berechtigte Einnahmen auslösen. Aber von Ideen hört man kaum etwas, obwohl es auch auf diesem Gebiet unerforschte Kontinente gibt.

Näheres steht in meinem Artikel vom 28.8.20,

„Der letzte unerforschte Kontinent“ :

http://luft.mind-panorama.de/der-letzte-unerforschte-kontinent/

Lichtwirkungen auf Gemälden, im Theater und in Kinofilmen, spielen eine große, meistens aber unterschätzte Rolle.

Videofilme können solche Lücken leicht schließen, auch zur Vertiefung musikalischer Eindrück. Technisch ist das möglich für Jeden, dazu gehören aber auch Begabung, Ausbildung und gründliche Kenntnisse in vielen Bereichen. In Zukunft wird das immer wichtiger.

Man kann sich hier beschränken auf eine Auswahl von Ennio Morricone:

https://www.youtube.com/watch?v=h1PfrmCGFnk

.