1986 in Nordspanien

5.5.2022. Wörter können einen schlechten Beigeschmack haben, wenn sie in eine schlechte Umgebung geraten, auch wenn sie gut gemeint sind. Der Euphemismus verbreitet übertriebene Begeisterung, und in der Werbung wird damit auch Schmutz verkauft. Hört man Unbekannten zu, dann jubeln und lachen sie gern, wenn sie noch nicht viel Geld haben, aber Opfer suchen. Dafür gibt es dicke Wörterbücher, die Kostproben werden hier oft als Beispiele verwendet. Als Warnsignale. Persönliche Erfahrungen damit gehören zu den schlechtesten Erinnerungen, weil sie meist Leuchtsignale aus der Finsternis waren. Beliebt ist dabei auch jeder Fehlgriff und Irrwege, direkt in Abgründe. So ergeht es auch den „magischen Orten“. Jeder Reiseführer verkauft Sonderfahrten dafür, manchmal mit Luxusbussen und teuren Schiffsreisen. Am Ziel wartet die Langeweile. Trotzdem ein Erfolgsrezept, aber es verschwindet immer mehr in der Vergangenheit. Magische Orte sind oft Geheimtipps, viele Besucher laufen einfach daran vorbei oder schnell weiter.

Zu den magischen Orten in München gehören viele Plätze, man kann sich nur auf eine kleine Auswahl beschränken. Am Hochufer der Isar liegt die kleine Wallfahrtskapelle Maria Einsiedel. Nicht viele wissen, dass dort 1945 die Asche der Verurteilten im Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess verstreut wurde, weil der Fluss dort besonders heftig und wild auch ahnungslose Badegäste in die Tiefe reißt, mitten in einem beliebten Freizeitgebiet. Am Hochufer der Isar, im Stadtteil Untergiesing, gibt es auch eine ganz andere Kirche. Am 10.12.15 erschien dazu hier der Artikel „Das Kloster der Templer“:

https://luft.mind-panorama.de/das-kloster-der-templer-in-untertgiesing/

Zitat: „Dass es in Untergiesing ein Kloster der Templer gibt, wissen Viele nicht. Wer sind die Templer? Ein mittelalterlicher Ritterorden, der aufgrund erfundener Anklagepunkte vom geldgierigen französischen König Philipp dem Schönen ausradiert wurde  und dessen Mitglieder vor 600 Jahren europaweit verhaftet und hingerichtet wurden.  Die Templer waren angeblich im Besitz des Heiligen Grals, einem Kelch, in dem das Blut des gekreuzigten Christus aufgefangen wurde und dessen Zeichen heute noch in der Eucharistie der katholischen Kirche, beim Abendmahl als roter Messwein  verwendet wird.

Das Gral ist das Symbol der Erleuchtung, der höchsten Stufe der menschlichen Erkenntnis. Andere Anhänger des Lichts waren im Mittelalter die Katharer, die ebenfalls als Ketzer verfolgt und verbrannt wurden.“

Dieses Kloster habe ich noch niemals besucht, aber wer in der Gegend wohnt, kann auch dazu etwas erzählen. Insgesamt hat sich das auch verknüpft mit allen vorherigen Kenntnissen über die Gemeinschaft der Tempelritter., zu denen es hier 25 eigene Beiträge gibt:

https://luft.mind-panorama.de/?s=tempelritter&x=16&y=10

1986 war ich das erste- und letztemal in Nordspanien. Dort befindet sich die Burg Montséguer, der letzte Zufluchtsort der Katharer, die nur das Licht als göttliche Energie verehrten. Eine Vorlage für die Parsifal-Sagen um die heilige Gralsburg Monsalvat und zwei Hauptwerke von Richard Wagner. An der spanischen Grenze sah ich damals ein Urlaubsziel: Das „Pueblo Andaluz“, das andalusische Dorf, im Stil der historischen Traditionen. Im München lernte ich, zehn Jahre später, den Architekten dieser Anlage kennen. Als er mein Interesse am Thema bemerkte, ergab sich daraus ein Gespräch von mehreren Tagen, in denen wir alle Ideen dazu genau besprachen. Danach habe ich ihn nicht mehr wiedergesehen, aber bis heute ist der Eindruck immer noch sehr stark. Ein Echo davon sind auch die Artikel zu Bellinis Oper „Norma“, insgesamt über 1.000 Beiträge:

https://luft.mind-panorama.de/?s=norma&x=19&y=8

Wer sich gründlich mit dem Thema „Magie“ beschäftigt, nimmt es immer mehr ernst. Es enthält auch ein Geflecht von Irrwegen und falschen Wegweisern, das Betrüger abschrecken soll. Wenn das nicht gelingt, ändert das am Wert der Sache überhaupt nichts. Es ist wie mit den Schriftzeichen der Sterne am Nachthimmel. Die Astrologie bewertet sie als Zentrum ihrer Gedanken. Sie sind aber noch mehr: Ein Teil der universalen Weltordnung, die keine Verstöße gegen ihre Gesetze duldet. Die sichtbaren Zeichen Gottes, die der Mensch erkennen kann. Werden sie nicht beachtet, funktionieren auch die teuersten Investitions-Projekte nicht. Beispiele dafür findet man hier in allen Kapiteln.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.