Traumdeutung

6.6.2021. Träume können sehr verwirrend und chaotisch sein. So sind sie gebaut. Seltsam ist es nur, wenn darin Behauptungen erzählt werden, die logisch gar nicht stimmen, aber keinen Widerspruch zulassen. Alpträume verknüpfen das sogar noch mit ärgerlichen Ereignissen, lösen sich aber beim Aufwachen meistens ganz angenehm auf. Denn das Gedächtnis hat gerade eine aktuelle innere Unruhe verarbeitet und verschwinden lassen. Diese Abläufe werden erklärt in  Freuds (1856 – 1939) Hauptwerk „Die Traumdeutung“ aus dem Jahr 1900, Das hat alte Denkmethoden völlig verändert, aber nicht Jeder hat das mitbekommen. Ein Kampf ganz eigener Art ist es, wenn unbrauchbare Straßen die Weiterfahrt verhindern. Die Mehrheit sieht das leider nicht, hat aber gern Recht und will das auch in Zukunft so.

Die meisten Spannungen auf der Welt haben die gleiche Ursache: Veränderungen sind unerwünscht, weil sie das zähe Festkleben an besetzten goldenen Thronen stören, auch noch Geld aus falschen Quellen  umleiten und gewohnte Bequemlichkeiten verdampfen lassen. Sonst bleibt Alles beim Alten. Noch schädlicher ist das „Verschlimmbessern“. Ein neues Projekt lässt einfach alte Umgebungen verschwinden, zu denen die Benutzer eine lange innere Verbindung aufgebaut haben. Das Unglück ist deshalb voraussehbar, weil es vorher  schriftliche Zeichnungen und Kommentare geben muss, die aber trotz ihrer Mängel genehmigt werden. Um Kosten zu sparen oder die Einnahmen zu steigern. Beide Ziele sind eigentlich gut, werden aber oft falsch beurteilt.

Dabei entstehen  riesige Mengen an Datenmüll, der auch jahrelang aufbewahrt werden muss und den freien Durchblick versperrt. Bei einigen Absendern  schaue ich immer auf ihre Werbeversprechen und die einmaligen Preisangebote. Wenn im Text  das Wort „Test“ auftaucht, wird alles sofort gelöscht oder zu einem  Dokument im Archiv. Denn eine Probe, ein  Test ist zeitlich befristet. Wenn die Probezeit abgelaufen ist, bezahlt man oft  zusätzliche  Kosten für ein laufendes Abonnement, wenn man es nicht rechtzeitig, vorher gekündigt hat. Ganz anders sind freundliche Grüße, wenn man weiß, woher sie kommen. Wer sich über ein paar nette Worte freut. muss wissen, dass auch hinter bunten Tarnkappen und lächelnden Masken böse schwarze Raben stecken können. Die Betrügereien im Internet sind  gleichzeitig im Visier von Spezialisten, die auch gelöschte Dateien wieder klar und sichtbar machen. Zu diesem Thema findet man hier das Thema „Elektronik“, mit bisher über 200 Beiträgen.

In gnz alten Zeiten glaubte man, dass Träume die Zukunft voraussagen. Das stimmt nur, wenn man nicht aufpasst. Auch das Erkennen von Warnsignalen und Alarmzeichen lässt sich erlernen, mit der „Bildersprache“ der Symbolik. Man findet sie auch bei der Betrachtung von  bedeutenden Kunstwerken, die von den beteiligten Interpreten gar nicht verstanden werden.

Was nicht gefällt, soll  man vermeiden. Wer das trainiert, wird ausgeglichener. Alle Erfahrungen laufen darauf hinaus. Und dann wird die Vergangenheit auf einmal sehr lebendig. Durch Vergleiche, Fehlermeldungen und neue Stufen auf dem Weg, der in Dantes (1265 – 1321) „Göttlicher Komödie“ genau beschrieben wird: Von der Hölle der Unwissenheit (Inferno) weiter zum Berg der Prüfungen (Purgatorio) bis hin zum Paradies (Paradiso). Als neues Bauwerk gibt es das auf der Erde nicht, aber die Details aller mittelalterlichen Kathedralen wurden nach diesem Vorbild gebplant und gebaut. Die Säulen, Erker, Wände und Fenster mit den großen farbigen Mosaikbildern, im Osten am Altar.

Dort geht jeden Morgen die Sonne auf. Ihr Licht ist das Zeichen eines neuen Arbeitstags und für den Fortschritt der Pläne, die noch nicht abgeschlossen sind. Im Vergleich sind das besondere Augenblicke, deren Wert in Geld eigentlich gar nicht beziffert werden kann. Das schließt nicht aus, das diese Abläufe  eine Wirkung haben, die auch Geldströme in Bewegung setzt, wenn man das eine nicht für wichtiger  hält als das andere. Es lässt sich nicht gegeneinander ausspielen, sondern braucht den richtigen Ort und dafür auch die passende Zeit.

Diese Stimmung findet man bei Ottorino Respighi (1879 – 1936) , „Kirchenfenster“ (Vetrate di Chiesa): Ruhe. Nachdenklichkeit. Meditation. Zeitlosigkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=2cPqxY0Bs58

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.