Alltagsträume

8.11.2021. Was andere Leute träumen, interessiert meistens Niemand, und es wäre auch verlorene Zeit, die man spannender verschwenden kann. Bei Bekannten ist das manchmal ganz anders, weil man sie kennt und ihre Probleme. Über die beste Methode gibt es hier schon 61 Beiträge: Die Psychoanalyse öffnet das Unterbewusstsein und dessen Abgründe, völlig ohne Zwang und Gewalt. Die Bildersprache der Symbolik zeigt sogar die Schlüssel zur Bekämpfung der unterschiedlichsten Auffälligkeiten. Ein paar Ärzte verdienen auch Geld damit, aber die Krankenkassen erstatten nicht Alles. Weil auch viel Schwindel und Geschäftemacherei auf das Trittbrett springt und einfach mitfährt.

Die eigenen Träume muss man auch mit den gleichen Methoden bewerten. Der Entdecker Sigmund Freud hat von jedem Nachfolger verlangt, dass er eine „Selbst-Analyse“ durchführt, bevor er sich an fremde Leute heranmacht. Meine Träume kann ich selbst deuten, sie sind für Andere völlig uninteressant. Eine kurze Ausnahme gibt es heute nur, weil man die Methoden dabei besser versteht. Wenn man einen Traum morgens nicht längst vergessen hat, kann man über die Ursachen nachdenken. Es sind Signale aus der Gegenwart, die sich in der Phantasie mit der Vergangenheit verbinden. Was das bedeutet, ist ein Thema von unzähligen Büchern, die kaum Jemand liest, weil sie wild zusammen gesponnen sind und alle möglichen Themen herumwirbeln, ohne dass irgendeine Wirkung dabei herauskommt. Und wenn die fehlt, ist sogar ein Gerichtsgutachten wertlos oder absichtlich falsch.

Jetzt nur die Hauptsachen vom Beispiel: Kürzlich träumte ich Dinge, die in der Wirklichkeit niemals passiert sind und es auch in Zukunft nicht sein werden. Am 6.11.21 schrieb ich einen Artikel über den berühmten Sänger Mario del Monaco, mit ein paar unbekannten Fakten, zum Beispiel, dass er im März 1966 in Stuttgart eine lange Wagner-Rolle auf deutsch sang, obwohl er eigentlich nur seine Heimatsprache beherrschte. In dem erwähnten Traum war er auf einmal der Mittelpunkt. Bei März-Wetter, wie damals in Stuttgart spazierten wir, mit vielen anderen Begleitern, den Bayreuther Festspielhügel hinauf. Dabei erklärte er selbst, Alles in fließendem Deutsch. Zu den Teilnehmern gehörte auch Katharina Wagner, in einem schwarzen Hosenanzug, den sie auch sonst gern trägt. Sie sprach kaum ein Wort, weil sie es auch gar nicht nötig hatte, war aber überall schweigend dabei, zurückhaltend wie immer. Als der Rundgang zu lange dauerte, bin ich einfach aufgewacht, aber der ganze Film ist in der Erinnerung immer noch glasklar abzurufen.

Es besteht überhaupt kein Wunsch und keine Möglichkeit, dass dieser Traum Wirklichkeit werden könnte. Also steckt etwas Anderes dahinter. Die Summe aller Gedanken, wenn ich über Musik nachdenke. Das sind hier bereits über 500 eigene Artikel, und sie beschränken sich nicht auf ein einziges Thema, sondern haben Querverbindungen zu allen anderen Themen hier. Wenn ich morgens einen neuen Artikel schreiben, ist auch das niemals geplant oder vorbereitet. Aktuelle Themen vermischen sich mit Vorfällen, die längst vergangen sind und zaubern ganz neue Bilder hervor. Genau das ist auch eine Zukunftsformel, wie ich sie in graphischer Form schon mehrmals erklärt habe. Eine zuverlässige Prognose, wenn nicht die Einzelheiten sich so verändern, dass etwas Schlimmeres oder viel Besseres aus den Fakten entsteht.

Die gleiche Methode kann man auf alle anderen Themen hier anwenden, es ist eine Universalregel. Ihren Gebrauch muss man allerdings trainieren, Voraussetzung sind auch persönliche Erfahrungen und deren Auswertung. Weil die offiziellen Analysen oft schwere Fehler enthalten, ist das ein Trauerspiel in der Spitzenpolitik, den Arbeitsabläufen großer Firmen, den wichtigsten Projekten zur Stadtentwicklung und zum Abbau der Unterschiede in großen Staaten, also bei der Bekämpfung der Armut.

Deshalb  liegt es nahe, auch die wichtigsten Stichworte der letzten Tage noch einmal gründlich zu durchleuchten. Das wird jetzt nicht geschehen, um Wiederholungen zu vermeiden. Aber Jeder kann es testen, an selbst ausgesuchten Beispielen seit dem ersten November: Colonia Dignidad (5.11.), City of New Orleans (5.11.) Steinzeit heute (1.11.) und so weiter..

Nur zwei Kostproben (Colonia Dignidad) : „Der Fall Mollath ging jahrelang voll durch die deutsche Presse und alle Informationsmedien. Da die Justiz Mollaths Schwarzgeld-Vorwürfe gegen seine eigene Ehefrau niemals umfassend untersuchte, gab es außerdem Spekulationen, Mollath sei Opfer einer Intrige zur Vertuschung dieser Vorgänge geworden. 2018 erhob Mollath Schadensersatzforderungen gegen den Freistaat Bayern, die im November 2019, nach einem Vergleich, zu einer Entschädigung von 600.000 Euro führten, zusätzlich zu bereits 70.000 vorher erhaltenen Euro.“

„Wie man der Wikipedia und anderen zuverlässigen Quellen entnehmen kann, war die Colonia Dignidad ein Folterzentrum. Nach außen hin war alles adrett und ordentlich, wie es früher als vorbildlich galt. Das Innenleben war beherrscht von Zwang und Gewalt, fast dreißig Jahre lang. Mehrfach waren auch Besucher des Auswärtigen Amts, aus Deutschland anwesend. Dafür entschuldigte sich der damalige Bundesaußenminister, der jetzige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch für die passive Tatenlosigkeit seiner Behörde. Das deutsche Grundgesetz verpflichtet alle Staatsbürger, auch im Ausland sich an dessen Gesetze zu halten. Passiert ist trotzdem nichts.“

Das sind nur zwei Einzelfälle, aus insgesamt 1.320 Artikeln hier. Sie sollen anregen, aber niemals zu der Gewalt, die den gerade genannten Opfern geschehen ist.

Ich vermisse solche Analysen in den Informationsmedien. Als Minderheit gibt es sie, aber Straßenpassanten haben ganz andere Ziele. Man muss sie nur fragen, und dann erfährt man Alles.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.