Alpträume

23.12.2020. Im Tiefschlaf ist Alles weg. Sämtliche Wahrnehmungen der Außenwelt. Die inneren Batterien tanken sich wieder auf. Aber das Unterbewusstsein arbeitet auf Hochtouren. Alpträume laufen ab wie verworrene Horrorfilme, ohne eine klare Handlung. Sie passieren nicht so oft, sind aber besonders deutlich beim Aufwachen. Das geschieht genau dann, wenn düstere Schreckensszenen sich immer mehr steigern. Dann ist der Druck so groß, dass das reale Bewusstsein sich wieder einschaltet und für Ruhe sorgt. Auch die Erinnerungen daran bleiben länger, oft Jahre lang. Was das Alles bedeutet, liest man in Sigmund Freuds „Traumdeutung“. Sie ist die Grundlage der Psychoanalyse, die völlig ohne Medikamente auskommt, aber auch Zeit braucht. Deshalb ist sie eine täuschende Goldgrube für schwatzende Nichtskönner. Man kann solche Methoden zwar missbrauchen, um das Innenleben eines Menschen auszuspionieren, aber es wirkt nur, wenn gute Absichten im Hintergrund aktiv sind. Ansonsten ist das eine kostspielige, wertlose Belastung für die Krankenkassen. Wenn man besser damit umgeht, haben auch Menschen etwas davon, die verzweifelt sind. Einem alten Bekannten sagten mehrere praktizierende Psychiater, „Wir können Ihnen nicht mehr helfen.“ Das sagen Einige oft, aber es werden auch schwere Verbrechen von solchen unbegabten Schwätzern begangen, mit teuren, zusammen phantasierten Gutachten, in einer unverständlichen, unsinnigen Fachsprache. Mit Freuds Methoden des aufmerksamen Zuhörens ohne Druck, der Analyse von belastenden Auffälligkeiten, lösen sich die Ursachen auf und verschwinden.

Alpträume geschehen auch in der Realität, vor Allem in den jetzigen Weltkrisen. Politiker schwätzen dazu immer dasselbe, betreiben aber keine Ursachenforschung, auch nicht auf anderen Gebieten, die nur scheinbar nichts damit zu tun haben, zum Beispiel auf der politischen Ebene. Das wird hier aber jetzt kein Thema, weil es die Türen zu weit für unverantwortliche Spekulationen öffnet und für Verdächtigungen, die gar nicht beweisbar sind. Auch Spuren können selbst Profis nicht immer lesen, und sie können sogar ganz falsch sein. Über die seriöse Psychoanalyse habe ich hier schon 34 Artikel geschrieben.

Dazu gehören auch die Themen Betrügereien, Geldverschwendung, Habgier, Missbrauch öffentlicher Steuergelder, Kultursubventionen und alle Varianten der absichtlichen Falschheit, die einzelnen Menschen schaden, aber auch ganze Staaten beschädigen und ruinieren, wenn die Spitzenpolitiker gierige, heuchlerische Schwätzer sind. Auch ein Thema der ganz großen Kunst, zum Beispiel in Wagners „Nibelungenring“, der viel zu oft als albernes Kasperltheater gezeigt wird. Dann schlägt er zurück und verjagt die Zuschauer. Wer an seinem Grab einen Meineid schwört, hat irgendwann nichts mehr zu lachen. Aber auch diese Details gehören nicht ins Internet, obwohl sie schwarze, deutliche Signale waren, die im Weltendrama vom „Nibelungenring“ ein düsteres Finale erzeugen, vertieft durch eine gewaltige Musik, die man nie vergisst. In diesem vierteiligen Werk, einem Mysterium, verstecken sich magische Bilder und Zeichen, die oft Niemand versteht und beachtet. Es ist das Geheimnis der uralten Märchen und Sagen, die in fernen, frühen Zeiten entstanden. Die Menschen wussten damals nicht viel von abstrakter Philosophie. Aber die Geheimnisse des Lebens haben sie stark gespürt und notiert. Das sind die Archetypen, die Urbilder, das gemeinsame Gedächtnis der Menschheit. Man findet sie auch bei der Deutung der ägyptischen Hieroglyphen. Das hier gezeigte Buch enthält eine leicht verständliche Grammatik dafür und übersetzt sie, leicht verständlich.

Zeichen, drohende Warnsignale rechtzeitig zu erkennen, überfordert selbst Profis. Solche Wissenslücken richten gewaltigen Schaden an. Man kann sie aber mit der Elektronik verbinden und dann eine viel wirksamere Aufklärung ungelöster Fälle schaffen. Aber sie sind selbst bei Profis unbekannt und führen deshalb zu schweren Fehlern. Das gilt auch für ganz andere Themen. Man findet sie, immer rechts auf dieser Seite. Klare Hinweise gibt es dort, aber Viele haben trotzdem davon keine Ahnung. Wenn man sich mit diesen Fachleuten über ihre Wissenslücken unterhält, staunen sie über die ungenutzten Möglichkeiten, kennen sich aber damit nicht aus. Auch zum Thema der Symbolik, einer sehr alten, magischen Bildersprache, habe ich hier schon über 150 Beiträge geschrieben.

Solche Erkenntnisse funktionieren aber nur, wenn man sie nicht missbraucht und nur viel Gold und Geld damit verdienen will. Das geschieht leider sehr oft, ist dann aber nur habgieriger Schwindel. Betrügerei, die sich selbst bestraft. Manche Leute machen sich damit selbst Probleme. Sie treten ganz harmlos und freundlich auf, bekommen aber im Gespräch, manchmal verängstigte Panik-Attacken, obwohl man ihnen gar nichts Schlechtes will, sie aber ein unausgesprochenes, unklares Signal gehört haben. Ausgenutzt habe ich solche Situationen nie, aber sie auch nicht für geheim gehalten. Einfacher ist es, wenn man grundsätzlich offen miteinander umgeht. Wer das nicht macht, bekommt von selbst Probleme, weil die Universalgesetze dafür sorgen. Der Kosmos funktioniert nur nach klaren Regeln, deren Missachtung auch ohne Juristen, bestraft wird.

Ein Münchner Großgastronom ärgerte sich am letzten Abend des anstrengenden Oktoberfests darüber, dass seine Mitarbeiter zum Schluss, auf der Bühne gemeinsam für die Gäste noch ein Ständchen singen wollten. Er fing an zu schreien. Ein Kellner hat das mit seinem Smartphone, ganz unauffällig gefilmt. Das Video lief mehrmals im Fernsehen. Juristisch konnte man dem Wirt gar Nichts. Aber ein paar Wochen später, ging beim Finanzamt eine anonyme Anzeige ein. Er hatte ständig eine teure Champagner-Leitung nicht über die geprüften Verbrauchszähler laufen lassen und damit laufend viele Steuern gespart. Danach verlor er die wertvolle Konzession, die Zulassung für alle seine Gaststätten.

In einer bayerischen Traditionswirtschaft, in der viel besuchten Altstadt, habe ich einmal drei Weißbier getrunken. Die Kellnerin rechnete aber nur zwei ab. Natürlich habe ich ihr das gesagt. Da spielte sie großes Erstaunen, erschrak sogar auffällig und ergänzte die Quittung handschriftlich, obwohl auf allen Kassenzetteln deutlich gedruckt war: „Bitte akzeptieren Sie keine handschriftlichen Zusätze.“ Der Geschäftsführer war im Lokal anwesend. Hätte er den schriftlichen Betrug auf dem Zettel gesehen, wäre ihr die fristlose Kündigung sicher gewesen. Aber das interessiert mich nicht. Denunziationen sind ein gern gesehenes Verbrechen, das Niemand bestraft, wenn sie inhaltlich stimmen. Eine Fundgrube für Erpresser, also für Verbrecher.

Trotzdem passieren schwere Betrügereien, auch in den großen Firmen. Die Führungskräfte wissen das genau, fühlen sich aber durch ihr Geld und ihre Beziehungen unangreifbar. Beispiele dafür kann man hier oft lesen und stehen oft in der Zeitung. Trotzdem wird auf verbotene Druckmittel wie Bedrohung und Einschüchterung gesetzt. Damit spricht sich aber Alles noch mehr herum, und es gibt viele Mitwisser. Ich habe oft erlebt, dass solche Leute lange nicht erwischt wurden, aber in Zukunft werden neue Computerprogramme damit ganz schnell aufräumen. Solche Figuren bedrohen gern Andere, rechnen aber nicht damit. das ihre Methoden herumgeplaudert werden, von Mitwissern und Kollegen, also der schlimmsten Konkurrenz. Elektronische Dateien kann man nicht restlos löschen, und unkontrollierte Duplikate rauschen ständig durch den internationalen Mail-Verkehr.

Das Alles muss man eigentlich gar nicht erklären, aber es passiert trotzdem, ständig. Nach dem weisen Wort von Franz Josef Strauß: „Man darf Alles, aber sich dabei nicht erwischen lassen.“ Dafür hat jeder Machtmensch auch viele andere Mitarbeiter und bleibt unsichtbar. Meint er, wirklich. Einbildung ist zwar auch eine Bildung, aber keine gute. Im neuen Jahr wird sich das ändern, und Jeder kann sich jetzt schon darauf vorbereiten.

.