Alte Rezepte

12.10.2022. Die alten Rezepte funktionieren nicht mehr, das erfährt man hier in jedem Beitrag, der auch keine Phantastereien braucht, sondern Fakten, die mit Vergleichen,  zwischen Vegangenheit und Gegenwart,  auch die Zukunft öffnen, „die neue Welt“.  Die Inversionstechnik ist eine Methode, um Alles in sein Gegenteil zu verdrehen, das Gute und auch das Schlechte. Benutzt wird das  bei der Werbung, um Waren  zu verkaufen, die Niemand  braucht, Auch  in allen anderen Bereichen. Schlimm wird das, wenn dabei Schäden entstehen, menschliche und finanzielle. Wegen der vielen Mitwirkenden hinterlassen sie immer auch elektronische Spuren. Eigentlich eine deutliche Warnug, um die sich Viele gar nicht kümmern. Das Fundament eines Weihnachtsbaums ist immer breit, doch von  dort aus kann man bis zur Spitze hinaufschauen, wo der größte Glanz verbreitet wird. Um die Nebel zu entfernen, gibt es dazu über hundert Beiträge :

https://luft.mind-panorama.de/?s=unsichtbare+spuren&x=28&y=10

Das Unsichtbare zeigt sich, wann es will.  Das ist „die stärkste Energie“, die das Universum und den Planeten Erde gescchaffe hat, mit Universalgesetzen, deren Verletzung hart bestraft wird, nicht sofort, aber mit Sicherheit. Auch eine persönliche Erfahrung, zu der es hier  viele Beispiele gibt, unter diesem Text. Wenn Orte oder Staaten das erleben, ist das kein Zufall, sondern ein  logisches Ergebnis, das sich auch überprüfen lässt. Im Prozess gegen Christus forderten  Fanatiker ein Todesurteil und bekamen es.  Vierzig Jahre später wurde Jerusalem belagert, von römischen  Soldaten, angeführt vom Kaiser Titus. Den Frieden verhinderte eine kleine Gruppe von Fanatikern. Die Einzelheiten stehen im Beitrag vom 15.9.21, „Der Titusbogen steht immer noch“ :

https://luft.mind-panorama.de/?s=titusbogen+&x=13&y=9

Viele Arbeitverträge verbieten Nebentätigkeiten, damit keine Konkurrenz im eigenen Haus herumspioniert. Zum Problem wird das, wenn zusätzliche Einahmen bei der Arbeit auch noch abgeliefert werden müssen. Grundsätzlich ist das nicht erlaubt, es muss im Arbeitsvertrag genau stehen, wo die Grenzen dafür sind.  Die Firma darf zusätzliche Einnahmen nicht einfach selbst einstecken und das andere auch  noch verbieten, gegen Strafandrohungen.  Wer ein niedriges Gehalt bekommt, braucht keine Strafen, sondern Unterstützung und offene Informationen. Die Realität spricht eine andere Sprache.  Auch Kredite dürfen nur dann  verteilt werden, wenn der Mitarbeiter auch die Rückzahlung schaffen kann, ohne dass sein Alltagsleben davon abhängt. Oder Zusatzleistungen der Firma, die aus solchen Quellen bezahlt werden. Das ist sittenwidrig und verboten, aber den meisten Betroffenen gar nicht bekannt.

Hier werden keine Denunziationen oder Falschmeldungen verbreitet oder unterstützt, es sind sachliche Informationen für alle Betroffenen,  eigentlich wertvoll, aber dazu hat Jeder eine eigene Meinung.  Sein Recht solange, bis die Justiz das beurteilt, mit allen Folgen. Ich habe mit vielen ahnungslosen Zeugen darüber gesprochen, geheim bleibt die Sache selbst, sowieso nicht, wenn sie sich einfach herumspricht. Niemand kann das verhindern, es wäre wie ein magischer Bumerang, der den Angreifer sucht und trifft.

Die Gottes-Klage, das sind die sieben letzten Worte von Christus, als er am Kreuz starb: „Gott, Gott, warum hast du mich verlassen?“  Seine Ideen sind unsterblich, auch heute noch.  Richard Wagner  verwandelte sie in den Schrei von Parsifal, nachdem die „Teufelsrose“ Kundry ihn verführen wollte: „Amfortas die Wunde ! Sie brennt mir im Herzen.“ Amfortas war schwach geworden, dann entriss der Satan Klingsor ihm den Heiligen Speer, verwundete ihn damit, und die Wunde heilte danach nicht mehr. Als Klingsor auch noch Parsifal mit dem Speer, genauso verletzen will, fängt das Opfer den Speer in der Luft auf und macht ein Zeichen des Kreuzes: „Mit diesem Zeichen vernichte ich deinen Zauber.“  Und sofort verschwindet der ganze  Zaubergarten, für immer.

Die Melodie zur Befreiung ist die gerade erklärte „Gottes-Klage“. Verdi  verwendet sie im Finale von „Otello“, bevor der verratene Held Selbstmord begeht, mit den Worten: „Jetzt sinkt die Nacht nieder.  Noch einmal, ein Kuss…“ Doch er selbst hat die völlig unschuldige Desdemona ermordet, aus Eifersucht. Zum Othello gibt es hier seehzehn  Beiträge. Am 27.9.22  war dabei der Beitrag über die große Liebes-Szene, mit Barbara Frittoli und José Cura :

https://luft.mind-panorama.de/?s=otello&x=15&y=4

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.