Alte Schatzkisten

3.4.2022. Wenn man gute alte Filme wiedersieht, kann das wie Neuland sein. In der letzten Zeit war das die Verfilmung von Mussorgsky „Chowantschina“, die im Jahr 1959 Vera Strojewa gelang, mit Künstlern des Moskauer Bolschoi-Theaters. Dazu gibt es hier zehn Beiträge:

https://luft.mind-panorama.de/?s=chowantschina&x=12&y=9

Erst in der Breitwandfassung für das Kino entfaltet das Meisterwerk seine ganze Wirkung. Im Theater und in anderen Verfilmungen habe ich das schon oft gesehen, aber nur die Musik war dabei überwältigend. Die anderen optischen Eindrücke nicht. Begründet wird das in den gerade genannten Artikeln.

Genauso stark war ein Buch, das ich vor zwanzig Jahren gekauft habe, das aber dann in einem Schrank herumlag, unbeachtet. Das erste Wiedersehen ergab den Artikel „Ferrara“ vom 31.3.22:

https://luft.mind-panorama.de/ferrara/

Ein „Tarot-Deck“ enthält 78 Spielkarten. Zitat: „An Wahrsagekarten glaube ich grundsätzlich nicht, aber man konnte immer damit viel Geld verdienen, weil die Menschen in die Zukunft schauen wollen. Das geht aber nur, wenn Fakten und Vergleiche dafür benutzt werden. Solche Prognosen findet man hier ständig, in allen 33 Kapitel (Kategorien). Sie sind aber nachprüfbar, können gemessen, analysiert und bewertet werden. Dazu gehört das Stichwort „Symbolik“, hier mit zwei eigenen Kapiteln vertreten und und insgesamt über 700 Beiträgen. Spekulationen, Vermutungen und Phantasiebilder sind dabei nur eine Randerscheinung, aber eine Hauptsache für viele Mitmenschen, die ärztliche Hilfe brauchen. Die gibt es beim Thema „Psychoanalyse“, mit 84 eigenen Artikeln, auch direkt unter diesem Text. Die Analyse funktioniert in allen Bereichen, bei der Wissenschaft und in der Kriminalistik. Dort sind sie aber kaum bekannt, dafür hört man ständig das Modewort „Analyse“, mit einem wissenden Lächeln, hinter dem sich nur das Nichts versteckt.

Man kann die Tarot-Karten zur Meditation verwenden, zur Konzentration auf eine Hauptsache, wenn man die Nebensachen zur Seite schiebt. Auch das ist ein Leitmotiv dieser Webseite, mit 44 Kapiteln (Kategorien) zu ganz unterschiedlichen Themen.

Wer das trainiert, braucht nur Geduld, dann ergibt sich das Wichtigste von selbst. Und bleibt dabei immer wieder bei einem der Stichwörter hängen, zum Nachdenken . Das sind Schlüsselwörter. Zum Beispiel: „Pentakel“. Ein Fünfeck in einem Kreis..„Orion“. Fünf Trapez-Sterne. Der Todesgott „Thot“. „Der siebte Schlüssel“. „Apokalypse“. Weltuntergang. Das letzte ist hier ein eigenes Kapitel.

Die meisten Symbole stammen aus dem Alten Ägypten, der ersten Hochkultur auf der Erde. Aber die Zahlenmystik, die Numerologie ist an kein zeitliches System gebunden. Sie ist vergleichbar der Annäherung von Planeten, als Denksysteme. „ Das einzige Dogma ist das Sichtbare. Denn dahinter verbirgt sich das Unsichtbare.“ Wer das gesagt hat, steht in dem Artikel vom 25.3.22..„Das Ende des Krieges“ :

https://luft.mind-panorama.de/das-ende-des-kriegs/   

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.