Bauernfrauen (Matrjoschka)

18.2.2022. Rätseltüren beherrschen das Leben. Zuerst sind sie fest geschlossen. Wenn sie sich öffnen, tauchen neue Türen auf. Manchmal brauchen sie keinen Schlüssel, andere sind mit der stärksten Energie nicht zu öffnen. Davon gibt es viele Formen, die mächtigste ist das Licht, aus dem Strom entsteht und das auch Computer zu Höchstleistungen bringt.  Die jedoch sind solange nur Spielzeug, bis sie große Projekte aktivieren, deren Quelle immer das Gedächtnis ist. Funktioniert diese Kette nicht, dann liegt es an Dummheit, Absicht oder Informationslücken, die Niemand erkennt und deshalb auch nicht schließen kann. Aktuelle Beispiele dafür gibt es überall, aber was Jeder weiß, muss man nicht drei Mal wiederholen. Die Beweise liegen auch offen auf der Straße herum, das heißt, wer will, kann sie auch sehen und noch genauer anschauen.

Eine Wiederholung kann allerdings schon stahlharte Mauern umkippen lassen. Hier ist es nur der Hinweis auf die 45 Kapitel (Kategorien) dieser Webseite. Bei jedem Thema werden Lösungen erklärt, die nachprüfbar sind und funktionieren. Wer sich dafür nicht interessiert, hat eine grenzenlose Auswahl an anderen Methoden. Jedes Einzelteil gehört zu einem großen Apparat, der ganz unterschiedliche Formen haben kann, aber zur Störung reicht es, wenn nur ein Teil fehlt, dass er nicht reibugslos läuft oder nur Fehler erzeugt. Schaut man nur in die aktuellen  Tagesnachrichten, findet man viele Beispiele dafür. Zum Thema Russland reichen die Kommentare der letzten Tag hier. Aber ein Hinweis ist noch erlaubt. Es gibt ein sehr altes russisches Spielzeug aus Holz. Es hat die Formen und die Farben einer kräftigen russischen Frau (Matrjoschka). Die äußere Hülle kann man mit einer Handbewegung abnehmen, darunter taucht sofort eine kleinere Frau auf, die genauso aussieht. Im Zentrum ist es nur noch eine winzige  Miniatur, aber es lässt sich auch rückwärts wieder zusammenbauen, bis es genauso groß und stark ist wie vorher.

Wer jetzt noch Erklärungen braucht, kann in jedem Frühstückscafé danach fragen. Jede Antwort wäre für einen Kommentar geeignet, aber dafür fehlt hier der Platz. Und auch die Zeit, die bei großen internationalen Konferenzen verschwendet wird, bei denen, trotz jahrrlanger Eilbedürftigkeit, nichts herauskommt. Europa ist dafür das beste Beispiel, weil dort die meisten Konferenzen stattfinden, jeden Tag. Auf anderen Kontinenten sind die Leute zu arm dafür oder sie werden beherrscht von Betrügern. Nicht nur in Afrika, aber das füllt zur Zeit wieder ein paar Schlagzeilen. Die beste Nachricht kommt aus Deutschland.

Die Regierung will eine Frist halbieren, die der Bevölkerung Schmerzen bereitet: Privatinsolvenzen. Wer privat nur noch Schulden hat, musste sie sechs Jahre lang pünktlich zurückzahlen, dann war er schuldenfrei. Auch für die Banken, die Kredite genehmigen. Jetzt soll diese Frist auf drei Jahre verkürzt werden. Das ist immer noch sehr lang, aber in vielen Fällen auch zumutbar, wenn auf die jahrelange Verschwendung in der Freizeit verzichtet wird. Das hatte seit dreißig Jahren extreme Formen angenommen, und die Schuldner wurden immer jünger. So klappt kein Neu-Anfang. Seit zwei Jahren kommen noch die ungeplanten Kosten für die medizinische Weltkrise dazu, die auch die Gastronomie und ihre Besucher in die Enge teibt. Außerdem jede Firma, die Gehälter zahlt.

Zufällig vor dreißig Jahren bin ich nach München gekommen und habe das Alles hautnah erlebt, vor Allem beim Zuschauen. Mehr konnten die Meisten auch nicht, weil sie für Selbsthilfe kaum noch Geld übrig hatten. Vor dreißig Jahren fiel auch die Berliner Mauer, in der Politik endete der Kalte Krieg zwischen Ost und West. Aber danach ging es bergab, ganz langsam, aber immer mehr. Mit der Ukraine-Krise ist aber der Tiefpunkt erreicht, auch viele andere Signale kündigen starke Verbesserungen an. Und Bremsklötze, die zur seite geschoben werden müssen. Viele sieht man gar nicht, aber sie sind nicht scchwer zu finden. Mit den Methoden der Analyse, die nicht nur bei psychischen Problemen funktionieren. Stattdessen werden alle möglichen Formen ausprobiert, die sich Analyse nennen und  auch bei den Zeitungsredaktionen sehr beliebt sind, aber die Regeln nicht kennen. Dafür gibt es hier ein Kapitel, das zwar „Psychoanalyse“ heißt, aber viel mehr bedeutet, weil sein Entdecker Sigmund Freud einen viel weiteren Horizont hatte als seine Feinde hartnäckig glauben, immer noch.

Dazu past auch der Artikel vom 24.1.22. „Die Hochzeitstorte“:

https://luft.mind-panorama.de/die-hochzeitstorte-1917/

Beethovens Chor-Fantasie für Klavier und Orchester ist in den ersten fünf Minuten gewöhnungsbedürftig, weil er auch mit Dissonanzen spielt. Aber dann setzt das volle Orchester ein, mit einer Lebensfreude wie im Finale der Neunten Sinfonie, über die „Freude, schöner Götterfunken“. Hier erlebt man das  im Beethovenhaus Bonn, mit Studenten der Universität:

https://www.youtube.com/watch?v=His3_r2tyIQ

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.