Chinas Macht

22.3.2022. Tag und Nacht. Das Doppelprinzip der Dualität regiert die Welt. Selbst die stärksten Mächte müssen das beachten, sonst verlieren sie jedes Spiel. Das weiß auch China. In die Ukraine-Krise mischt es sich nicht ein, weil das sinnlos wäre, nur eine Kraftspielerei. China wird immer stärker, bleibt aber dabei unauffällig, an der Oberfläche. Auch die Situation in Nordkorea beeinflusst China nicht. Außerdem ist das kleine  Land strategisch sehr wichtig, weil es  wie ein Puffer wirkt, der Stöße aus allen Richtungen abfedert und bremst. Wer die wirtschftlichen Zahlen liest, sieht Chinas Macht sofort. In der Ökonomie und überall. Wo noch Schwächen sind, werden sie bekämpft, friedlich. Ein ganzes Kapitel hier ist dem Thema China gewidmet, aber mit dem Schwerpunkt auf Kultur und die ganz alte Geschichte. Das gleiche gilt für Russland. Dort sind friedliche Energien vorhanden, die zur Zeit nicht beachtet werden. Sonst wäre die Ukraine-Krise nicht entstanden und auch sofort beendet worden. Mit den richtigen Methoden. Das Geschwätz der Politiker wird immer stärker. Schon lange denken einige Köpfe darüber nach, ob wir nicht eine neue Weltordnung brauchen, mit neuen Gesetzen und Strafen für diejenigen, die nicht gehorchen. In Rom hat das lange funktioniert, solange das Weltreich ganz Europa beherrschte. Vor zweitausend Jahren ging es langsam unter, genau nach dem Kreuztod von Christus, mit dessen Geburt unsere heutige Zeitrechnung begann. Danach sorgte die christliche Kirche für Ordnung. Kritiker wurden „Ketzer“  genannt, verhört und auf Scheiterhaufen verbrannt. Heute kämpft diese Kirrche mit der größten Krise ihrer gesamten Geschichte, und mancher Beobachter fragt sich, ob sie das überlebt.

Antworten findet man hier in dem Kapitel „Die neue Welt“.  Und dazu gehört die Ablehnung jeder Form von Gewalt, auch Psychoterror, der in Firmen, die frische Luft verpestet und in der Politik auch. Sogar die Bekämpfung schwerer Verbrechen geschieht mit Gewalt, dabei  beachtet die Kriminalistik solche Methoden nicht, die ohne Druck und Zwang viel besser funktionieren. Man findet sie hier in allen 44 Kapiteln (Kategorien), zum Beispiel bei der „Reinigung des Internets“.

Das ist schon voll im Gange, hat aber viel zu lange gedauert. Die daraus enstandenen finanziellen und menschlichen  Schäden sind so hoch, dass Niemand sie nachrechnen kann. Es ist wie beim Doppelprinzip der Parallelen, die sich im Unendlichen treffen. Nichts als Phantasie, aber als Idee nicht zu übertreffen. Es ist auch ein religöses Motiv, mit dem nur eine Minderheit noch etwas anfangen kann. Aber auch „Die Gesetze der Mystik“ sind sehr realistisch, weil alle Symbole die sichtbaren Zeichen Gottes sind, die der Mensch erkennen kann. In der „Unio Mystica“ ist eine geistige Vereinigung mit Gott möglich, aber auch dieses Fremdwort ist nur einer Minderheit bekannt.

Sprüche müssen wirkungvoll sein, sonst sind sie leeres Geschwätz. „Das wird sich ändern“ ist hier ein Leitmotiv und e3ine zuverlässige Prognose für die Zukunft. Wer kritisiert wird, muss auch Widerspruch ertragen. Aber nicht Drohungen und Gewalt. Leider gehört das zu den Hauptmotiven der Gegenwart. Körperlich seltener geworden, weil die Strafen so hart sind, dass nur Dummköpfe ein Risiko versuchen, das immer Spuren hinterlässt. Drohungen habe ich im Leben nicht nur einmal erlebt, die Verursacher sind bekannt, natürlich auch die aus dem Internet. Jede Wiederholung macht sie deutlicher erkennbar. Es reicht aus, das zu wissen, weil Einmischungen nur Zeitverschwendung sind. Vollautomatisch laufen die meisten Programme, außerdem haben sie viele Mitwirkende, die gern reden, wenn sie lieber schweigen sollten. Oder Auffälligkeiten senden, wie Alarmsignale, durch ihre angeborene Körpersprache und die Lieblingsthemen, die sich auf einzelne Stichwörter reduzieren lassen, die insgesamt wie Lautsprecher funktionieren oder wie Sirenen im Krieg.

Das alles wird hier laufend erklärt, ohne die Vertraulichkeit und Sicherheit persönlicher Daten zu verletzen. Noch empfehlenswerter sind die Computerprogramme von „Open Source“ (Offene Quelle) und dem Betriebssystem von Linux, das auch viele Leser hier bevorzugen, weil es selbständig die Luft reinigt und alle Nutzer aufpassen, dass kein Schmutz liegen bleibt.

Dieser Frühling wird besonders  spannend, weil die Ernte schon voraussehbar ist, und Niemand kann das verhindern, ohne dabei  selbst schweren  Schaden zu erleben.  Solche Schäden kann man verhindern, durch Informationen, Offenheit und Transparenz. Einige große Staaten beachten das noch nicht, aber „auch das wird sich ändern “ und „eine neue Welt“ mit den Fundamenten ausstatten, die viel aushalten und trotzdem nicht zusammenstürzen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.