Das zerbrochene Glas

29.10.2022. Splitter eines zerbrochenen Glases wieder zusammenzusetzen, ist selbst dann schwer, wenn es wertvoll ist. Denn die Spuren der Beschädigung bleiben. Das ist die Symbolsprache, oder die Metaspuren, die unsichtbar sind, aber große Wirkungen haben können. auch noch in der „neuen Welt“, die spätestens im nächsten Jahr beginnt, denn die Spuren gibt es schon lange. Sie werden erkennbar in den Kapiteln, unter diesem Text. Das gilt auch für die „unsichtbare Weltuhr“ im ersten Kapitel. Die Zeiger haben die Uhrzeit 12.15 Uhr mittags. 12.00 Uhr ist „High Noon“, der Titel eines berühmten Kinofilms. Außerdem die Tageszeit mit dem stärksten Licht, dessen höchste Stufe die Erkenntnis ist, übertroffen noch von der Erleuchtung, der mystischen Vereinigung des Menschen mit den Zeichen Gottes, die er erkennen kann. Fehlt diese Verbindung, gibt es auch nicht die „stärkste Energie“, die das Universum und den Planeten Erde erschuf.

Darüber kann man gar nicht schreiben, wenn es nicht eine persönliche Erfahrung ist, so wie die 50  anderen Themen hier.  Die Archetypen sind Ur-Bilder, die nach der Entstehung der Erde entstanden sind und ein Erbe, im Gedächtnis der Menschheit. Zum Beispiel  in den alten Sagen aus Skandinavien. Als der Lichtgott Baldur von einem Mistelzweig  gestochen wurde, verdunkelte sich die Welt. Ein Vorzeichen des Weltuntergangs. Der hieß damals Ragnarök, die letzte Schlacht, in der die Lichtgötter vom Höllenfürst Sutur angegriffen wurden, bis alle gemeinsam starben. Die Götterdämmerung ist der letzte Teil von Wagners „Nibelungenring“, die Symbole darin werden in einem eigenen Kapitel erklärt.

Nach dem Ende wartet  eine „neue Welt“. Zitat vom 20.3.22.: „Nach dem Ende der verdorbenen Welt beginnt ein neuer Frühling. Junge Menschen gestalten eine neue Welt.“   Das müssen nicht junge Menschen sein, sondern veränderte Denkmethoden.

So wird das in Osteuropa sein, wenn die alte Welt nicht mehr zurück kehrt.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.