Der Gartenschlauch

12.1.22 Schönfärberei hat keinen guten Ruf, weil damit schwarze Themen nur mit bunter Farbe angemalt werden. Das sind Lügen. Genauso ist es mit dem Wort „Euphemismus“. Es verwandelt die Alltagssprache in angenehme Superlative. Die Werbung lebt davon, deshalb ist sie auch unbeliebt bei allen Kunden, die sich nicht für dumm verkaufen lassen. Die aktuellen Krisen vertragen das nicht, weil sie damit nur festgeschraubt werden. Das andere Extrem ist Hoffungslosigkeit. Wer das verbreitet, ist psychisch krank und sieht die Welt nur noch durch eine lähmende Trauerbrille. Mit Fakten lässt sich das ändern, weil sie beides enthalten: Die Fehler, Enttäuschungen und Auswege aus dem Jammertal. Das funktioniert nur dann nicht, wenn das Wahrnehmungsvermögen beschädigt ist oder absichtliche Falschmeldungen für nutzlose Aufregung sorgen. Auch damit kann man viel Geld verdienen. In der Politik erzeugt das eiserne Staaten, die Gehorsam verlangen und jeden Widerspruch mit Gewalt bekämpfen. Oder mit feineren Methoden, die wunderbare Melodien spielen, aber nur als Lockvogel nützlich sind, um Machtansprüche zu erzwingen und festzuklopfen.

Wer hier, immer nur freiwillig, mitliest, bekommt das ganze Panorama: Die Enthüllung der Lügen und das Umschalten auf realistische Lösungen. Zur Zeit rollen wieder Köpfe, die über die viel zu hohe Geldentwertung (Inflation) jammern und abgelöst werden mussten. Kein Wort fällt dabei über das Einsparen, das hier seit Tagen angemahnt wird. Stattdessen steigen überall die Kosten und Staatsausgaben, es werden Steuersenkungen versprochen, denn das klingt wie ein Geschenk, ist aber auch nur eine Steigerung der Gesamtkosten. Finanzminister Christian Lindner ist ein lebhafter, energischer Mann mit Durchblick. Er kennt sich auch als Manager gut aus, aber das Wort „Einsparungen“ scheint er nicht zu kennen. Dabei gehört längst Alles auf den Prüfstand, schon seit vielen Jahren: Die staatlichen Ausgaben, die Subventionen mit dem großen Wasserschlauch, damit auch jeder Winkel im Garten blüht, sogar die betonierten Parkplätze.

Dagegen helfen Unternehmensberater (Consulting-Firmen), aber sie bekommen ihr gutes Honorar auch dann, wenn sie keinen Erfolg haben. Das ist aber die Voraussetzung für jede Beratung: Fachkenntnisse, Phantasie und funktionierende Problemlösungen, die jahrelang keinen lauten Ärger machen. Zu viel vornehme Stille verdeckt aber auch die Schlampereien. Um die Einzelheiten nicht zu wiederholen, braucht man nur eine normale Suchmaschine. Dann tippt man, nur beispielsweise, folgende Stichwörter ein: Pandora Finanzen, Wiecard, Panama Papers, Cum Ex, Wirecard. Dann erfährt man sofort die Methoden, um heimlich viel Geld zu verbrennen und die Namen der Verursacher.

Dann muss keine Panik ausbrechen, weil es sich um geprüfte Fakten handelt. Trotzdem habe ich das in vierzig Berufsjahren immer wieder erlebt, denn selbst die größten Schlauberger fürchten kleine Stichwörter, auch wenn man sich nichts dabei denkt. Dann hat man einen Volltreffer erwischt, und es ist langweilig, jede einzelne Spur zu untersuchen, weil es zu viele sind. Wenn man nicht überall sich einmischen muss, dann kann man auch miteinander  reden. Das bringt wirkungsvollere Erfolge als das Herumspionieren, um sich wichtig zu machen. Das hat auch kein juristisches Fundament, denn es verstößt gegen die Verfassung und tausend andere Gesetze.   Vereine müssen immer eine Satzung haben, also selbst beschlossene Gesetze. Wenn sie sich aber stärker fühlen als die Verfassung, wackelt schon das Fundament, und jedes, jahrelang geplantes Gebäude bricht ohne Vorwarnung zusammen. Entweder weil Mitarbeiter daran gesägt haben oder weil die Informationen sich herumsprechen. Es ist überflüssig, dafür Beispiele zu nennen. In allen 1.490 Artikeln hier sind so viele Beispiele, die immer die Privatsphäre  als oberste Richtschnur beachten, dass man durch eigenes Nachdenken darauf kommt, wo die herrlichsten Oasen in der trockenen Wüste zu finden sind, weil es in allen Informationsmedien steht. Und die Wüste gibt es nicht nur in Nordafrika, sondern auch in tiefen Dschungeln am Äquator.

Das ist nicht nur ein geographischer Kreis, der die ganze Welt umarmt, sondern auch ein Bilderrätsel, das aus starken Symbolen besteht. Dazu gibt es hier zwei eigene Kapitel, mit insgesamt über 700 Beiträgen. Die Bilder kann man lernen und auswerten, aber man muss sie erst einmal verstehen. Das ist kein Geheimnis und eixtierte schon in der Steinzeit, aber das Wissen ist verloren gegangen, bei der Mehrheit aller Betroffenen. Jeder kann sich damit beschäftigen, dann sind auch ausgefallene Begriffe nicht mehr geheimnisvoll, so wie die Themen „Architektur der Macht“, „Säulen der Gerechtigkeit“, „Die neue Welt“ und viele andere. Im Neuen Jahr lohnt sich das immer mehr.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.