Der Schaltplan des Universums

19.1.1021. Ein Schaltplan schafft fehlerfreie Arbeitsabläufe, auch bei sehr komplizierten Projekten. Bei neuen Gebäuden zerlegt er sämtliche Einzelaufgaben und sortiert sie, damit es kein Chaos gibt. Bei den ersten Computern waren das „Motherboards“. Schaltkreise auf riesigen Platten, die ganze Zimmer füllten. Später wurde Alles kleiner. Speicherchips brachten eine immer größere Leistung und kontrollierten sich selbst. Mittlerweise sind sie in der „Cloud“. Speicherplatz auf Tausenden von Netzwerken, die ihre freien Bereiche gegenseitig benutzen. Technisch sind dabei alle Probleme gelöst, aber die wichtigsten Ideen schlafen noch. Im Visier sind die Ziele. Habgier, zur Vergrößerung des Reichtums einer Minderheit. Oder Gemeinschaftsprojekte, die für Alle Verbesserungen bringen. Das zu realisieren, ist sehr zeitaufwändig, bringt aber auch hohe, legale Gewinne. „Jeder bekommt, was er verdient,“ habe ich kürzlich zu einem Handwerker gesagt. Er hat dazu gelacht, war mit dem Ergebnis aber zufrieden. Genau das sind unbezahlbare Wirkungen, wenn sie ehrlich gemeint sind. Sobald Betrügereien ins Spiel kommen und sich einmischen, geht Alles kaputt. Das Vertrauen. Der Wille zur Qualität. Wenn solche Elemente einen großen Organismus stören, dann zerstören sie ihn.

Das ist seit Jahren die Hauptursache für Krisen und Spannungen.

Wenn man Fehler und Auffälligkeiten erkennt, kann man sie beseitigen. Geschieht das nicht, ist das bittere Ende für alle Beteiligten unvermeidlich und lange voraussehbar.

Der Schaltplan des Universums ist genauso einfach. Er umfasst die fernsten Galaxien und deren Aktivitäten, funktioniert aber nach den gleichen Grundregeln. Den Verboten im Dekalog, den Zehn Geboten. Wer sie nicht kennt, findet sie mit jeder Suchmaschine. Wer sie nicht beachtet, wird durch universale Gesetze bestraft, die in keinem juristischen Lehrbuch stehen. Es gehört zur Lebenserfahrung, dass sie wirksam sind, manchmal nicht sofort. Aber kein Gebäude bekommt ein stabiles Fundament, wenn es von schlechten Charakteren gebaut wird, die ihre Spuren hinterlassen. Die Summe der Auffälligkeiten spricht sich herum, wenn viele Mitwisser daran beteiligt sind.

Wie man das in den Griff bekommt, steht auch in den Stichwörtern unter diesem Text. Zum Thema „Elektronik“ gibt es hier bereits 171 eigene Artikel. Erstaunlicherweise zeigen sie gefährliche Wissenslücken, die nichts mit der Technik zu tun haben, sondern mit den Benutzern. Theoretisch kann mit Computern Alles kontrolliert werden, aber das hat Grenzen. In den Freiheitsrechten, die unser Grundgesetz garantiert. Nur als Beispiel: Meinungsfreiheit Pressefreiheit. Recht auf freien Zugang zu Informationen (Internet). Wo das missachtet wird, gibt es am Ende überhaupt keine Freiheit mehr, nicht nur in gewaltsamen Diktaturen. Vor ein paar Tagen haben tobende Randalierer ausgerechnet das Capitol in Washington gestürmt, das amerikanische Parlament, das auch Gesetze für Alle beschließt, auch für die Verteidigung der Freiheitsrechte. Warum das jetzt passierte, ist allseits bekannt, auch die Namen der Verursacher.

Morgen wird der neue US-Präsiden Joe Biden in sein Amt eingeführt. Alles wütende Getrampel dagegen hat nichts genützt, wird aber noch Folgen haben. Biden ist 78 Jahre alt. Er wird neue Akzente setzen, aber ein Jüngerer kann das auch. Der vorletzte US-Präsident Barack Obama ging 2017, als er 56 Jahre alt war. Seine Fehler sind genau bekannt. Sie passen aber nicht in den Rahmen dieses Kommentars.

Obama hielt am 27. Juli 2004 eine Grundsatzrede: „Kritiker möchten unser Land gerne in rote und blaue Staaten zerstückeln: Rote Staaten für Republikaner und blaue Staaten für Demokraten. Aber wir mögen keine Bundesagenten, die in unseren Bibliotheken in den roten Staaten herumstöbern. Wir haben ein paar schwule Freunde in den roten Staaten. Wir sind ein Volk, wir alle schwören dem Sternenbanner Gefolgschaft. Wir alle verteidigen die Vereinigten Staaten von Amerika.“ „Die Rede machte Obama landesweit bekannt und verschaffte ihm viele Sympathien.“ (Wikipedia). 

Bei Obamas Amtseinführung am 3.5.2009 gab es noch viel begeisterte Hoffnung. Der neunzigjährige Protest-Veteran Pete Seeger stand, mit einem großen Chor von singenden Mitbürgern vor dem Capitol. Im Publikum war auch, ganz diskret, der neue Präsident Obama anwesend. Alle sangen vom gemeinsamen Traum. Den Text des Liedes kannten alle auswendig: „Dieses Land ist dein Land. Es ist mein Land, von Kalifornien bis zur Insel von New York.“ Hier kann man das sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=HE4H0k8TDgw

Edward Elgar hat in seinen rätselhaften „Enigma“-Variationen eine Melodie versteckt, die selbst Experten nicht sofort finden. Ein besonders gelungener Satz darin heißt „Nimrod“:

https://www.youtube.com/watch?v=NhnMd1Jl7SA

.