Die Entzifferung der Hieroglyphen

19.12.2020. Die alte ägyptische Bildersprache, die Hieroglyphen (heilige Zeichen), wurde erst vor zweihundert Jahren entziffert und konnte erst dann übersetzt und verstanden werden. Ägypten hatte die erste Hochkultur, 3200 Jahre v. Chr., und war noch älter als die folgenden Großreiche im antiken Athen und das römische Imperium, das ganz Europa beherrschte und auch beraubte.

Jean-François Champollion ( 1709 – 1832) gelang die Entzifferung der ersten Hieroglyphen auf dem Stein von Rosette . Damit legte er den Grundstein für die genaue wissenschaftliche Erforschung des Alten Ägyptens.

Ein besonderer Höhepunkt war der Pharao Echnaton. Seine Regierungszeit war ca. 1351–1336 v.Chr. Er verehrte nur Aton, die Energie der Sonne und wurde zum Todfeind der damit einfach abgeschafften, vorher mächtigen Priester des Amun, mit seinen vielen Nebengöttern.

Am Hof seines Nachfolgers, Ramses II., lebte ein Ägypter mit dem Namen Musa, der später als Moses weltberühmt wurde und das Denken Echnatons verehrte. Er bat den mächtigen Pharao, seine Gefangenen freizulassen und wollte mit ihnen in ein weit entferntes Land ziehen. Der Pharao weigerte sich lange, diese wertvollen Arbeiter zu verlieren. Wikipedia: „Die zehn biblischen Plagen bezeichnen eine Reihe von Katastrophen, die nach der biblischen Erzählung etwa im 13. Jahrhundert v. Chr. das Land Ägypten plagten.“

„Blut., Wasser wird für sieben Tage ungenießbar. Frösche  wimmeln im Land. Stechmücken plagen Mensch und Vieh. Stechfliegen füllen alle Häuser. Viehpest  tötet alle Pferde, Kamele, Rinder, Schafe. Schwarze Blattern befallen Mensch und Vieh. Hagel tötet Mensch und Vieh, zerstört Ernte und Bäume. Heuschrecken bedecken das Land und fressen alles Grün. Die Finsternis  dauert drei Tage. Alle Erstgeborenen von Mensch und Vieh in Ägypten sollen sterben, vom ersten Sohn des Pharao an, der auf seinem Thron sitzt, bis zum ersten Sohn der Magd, die hinter ihrer Mühle hockt, und alle Erstgeburt unter dem Vieh.“

Dann erst gibt der Pharao nach und ließt die Gefangenen ziehen. Ähnliche Schrecken verbreitet zur Zeit auch die weltweite Corona-Epidemie. Sie werden aber noch übertroffen von den Ängsten in der „Johannes-Apokalypse“, den Bildern vom totalen Weltuntergang. Erst dann entsteht eine ganz „neue Welt“.

Zu den beiden letzten Themen habe ich hier schon viele Artikel geschrieben. Die Visionen aus der Bibel sind eine letzte Warnung, vor Allem für die Kriminellen, die mit Hilfe neuer Computerprogramme noch schneller erkannt werden können.

Die „neue Welt“ wird ganz anders sein. Man muss es aber jetzt schon erkennen und sich darauf vorbereiten. Nicht mit passivem Abwarten, sondern aktiv und realistisch.

Hier sieht man ein modernes Buch zur Entzifferung der Hieroglyphen, von Gabriele Wenzel, die in leicht verständlicher Form eine vollständige Grammatik anbietet. Auf dem Buch liegt eine Kette mit dem Stein Lapislazuli, dessen schwarzblaue Farbe auch das Zeichen des nächtlichen Reichs der Magier und Zauberer ist: