Die lykischen Bauern

29.7.2021. „Wunder gibt es immer wieder,“ war einmal ein bekannter Schlage von Katja Ebstein. Sie hat das oft gesungen, und es war kein Wunder, dass sie damit noch erfolgreicher ihre Wander-Auftritte und die Erfolge ihres Veranstalters steigern konnte. Wer das nicht kann, muss lange auf ein Wunder warten. Meistens ist es die „Sehnsucht nach dem Unerreichbaren,“ wenn immer nur gewartet und gewartet wird. Ein Mineralwasser wird nur dann zum aufregenden Cocktail, wenn die richtigen Zutaten dabei sind. Nicht zu wenige, aber zu viele verkürzen den unterhaltsamen, freien Abend ganz schnell. Das Wort „Wunder“ lässt sich auch unterschiedlich verstehen. Erscheinungen von hilfreichen Engeln mit großen Flügeln gibt es nicht. Bleibt man bescheidener, ist jeder Tag geeignet, für eine unerwartete Freude oder schwere Enttäuschungt. Bewegt man sich dafür aber nicht und ist auch sonst faul, lässt sich das nicht beeinflussen. Die Mehrheit leidet darunter sogar, hat aber keine hilfreichen Arme und Unterstützer in der Nähe. Überhaupt nicht braucht das ein Autodidakt, noch nicht eimal ein eigenes Auto. Denn als beweglicher, selbst aktiver  „Auto-Didakt“ lernt er alles Wichtige selbst, schon in der Grundschule. Und im ersten Englischunterricht fragte mein Lehrer,  tatsächlich beim Überprüfen der Vokabel-Kenntnisse: „Wann lernen Sie das eigentlich Alles?“ „Wenn ich ihnen zuhöre.“

Natürlich  kann das nicht die ganze Wahrheit sein, aber ein Teil davon stimmt schon. Beim Latein war es genauso. Bis heute verstehe ich nicht, warum diese tote Sprache, die schon mit dem römischen Weltreich untergegangen ist, neun Jahre lang zu unserem Pflichtunterricht gehörte. Am Ende bekam ich trotzdem die Abschluss-Note „Gut“, vor Allem wegen der Analyse einer Metamorphose (Verwandlung) von Ovid (43 v. Chr. – 17 n. Chr.). Sie hieß „Die lykischen Bauern“.  Am 30.7.2020 habe ich darüber berichtet:

„Der Froschbrunnen von Herrenchiemsee“

https://luft.mind-panorama.de/herrenchiemsees-froschbrunnen/ 

Zitat: “ Im Schloss Neuschwanstein des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. kam zum Essen ein gedeckter Tisch, aus dem Fußboden in seine direkte Nähe, damit er das Hauspersonal nicht sehen musste. So ähnlich hat er wohl auch gedacht, als er auf dem Fußweg zu Herrenchiemsee einen Froschbrunnen hinsetzte, nach einer Geschichte des römischen Dichters Ovid. In seinen „Metamorphosen“ (Verwandlungen) wird die Göttin Latona von lykischen Bauern verhöhnt. Kurzerhand verwandelt sie die Spötter in quakende Frösche. Dem Märchenkönig gelang das bei seinen Kritikern nicht, aber er setzte ein Zeichen. Bei der bayerischen Regierung in München fiel er trozdem immer mehr in Ungnade.“

Das Träumen löst also keine Probleme, ist aber eine biologische Grundfunktion. Die Phantasie ergänzt den Verstand, der klare Grenzen setzt.  Kommt das trotzdem durcheinander, sind Störungen unvermeidlich. Auch in der Poltik der Staaten und bei den wirtschaftlichen Abläufen, die für das notwendige Kleingeld sorgen müssen. Wenn trotzdem etwas nicht richtig läuft, ist das  auch schon das  Geheimnis großer Misserfolge. Je mehr Informationen vorher, dazu bekannt sind, desto mehr verbessert sich eine Gesamtsituation.

Wie man Träume erfüllt, lässt sich überall anschauen. Bilder im Theater werden von Kunstexperten bewertet. Noch wichtiger ist die Zahl der verkauften Eintrittskarten, die Abstimmung der zahlenden Zuschauer. Sie wird in Zukunft auch die Existenzfrage in Krisenbereichen bentworten und überall dort, wo es offene Fragen gibt.

Verdis Spätwerk „Aida“ ist bei Musikfreunden so gut bekannt, dass jede Auffährung auch zur Abstimmung wird. An der Mailänder Scala hat 2006 Franco Zeffirelli  eine eigene Leistung  geschafft:  Er erweckte  das Alte Ägypten zum Leben (2.39 Std.),  vor sechstausend Jahren, wie es die jetzt noch erhaltenen Bilder zeigen.  Nach 56 Minuten beginnt der monumentale Triumphmarsch, hier nicht als banales Ausstattungstheater, sondern wie der direkte Blick in eine längst versunkene Zeit:

https://www.youtube.com/watch?v=q98Hj1LrsIQ

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.