Die neue Welt ist schon da

9.10. 2020. Hier war schon öfter etwas über eine neue Welt zu lesen. Wiederholen muss man gar nichts, aber es gibt immer wieder Zeichen, Signale, wie sie aussehen kann. Sie enthält zwar die Fehler der Vergangenheit,, bleibt aber dabei nicht stehen, sondern arbeitet an ihrer Beseitigung.

Immer, unter jedem, Artikel, findet man eine Übersicht der Themen, die davon betroffen sind. Man muss nur darauf klicken, dann sieht man sie. Es ist also eine Liste von Projekten, die noch zu erledigen sind, nicht von einem Einzelnen, sondern von Allen, die es etwas angeht. Das sind die meisten.

Hier gibt es keine Schadenfreude über Versäumnissee. Fehler macht Jeder. Wissenslücken haben Alle. Entscheidend ist nur der Wille zur Veränderung. Aber keine wirkungslosen Sonntagsreden von Politikern. Dann entwickelt Alles eine automatische Eigendynamik, die völlig gewaltfrei ist. weil zutreffende Erkenntnisse nur diejenigen ängstigen, die etwas zu verbergen haben. Erstaunlich ist es, dass trotz eindeutiger Gesetze noch so viele Lücken vorhanden sind, auch bei Experten. Es ist Sache der bezahlten Profis, das zu ändern. Konkrete Hinweise dazu gibt es in allen Artikeln. Jeder kann selbst, in seiner persönlichen Umgebung, überprüfen, ob eine Verbesserung auch tatsächlich geschieht.- Wenn nicht, muss daran erinnert werden. Oder die gut bezahlte Führungsebene kümmert sich darum. Kleinliche Erbsenzählerei bringt dabei gar nichts. Persönlich wird Niemand angegriffen. Lediglich in den Fällen, wo Beteiligte längst offen in der Presse stehen und nur im Gesamtzusammenhang, sind die Verantwortlichen sowieso bekannt. Frecher Enthüllungsjournalismus hat hier nichts zu suchen. Private Sachen auch nicht.. Das Hamburger Pressegericht hat schon oft Urteile gesprochen, dass selbstverständlich, auch bei Prominenten ihr Privatleben nichts in den Zeitungen zu suchen hat, wenn sie es selbst nicht ausdrücklich wollen. Eine bekannte Dame aus adeligem Haus hat bereits mehrfach Prozesse gewonnen, wenn sich die Journalisten nicht daran gehalten haben. Das kostete die gehässigen Dampfplauderer erhebliche Geldsummen. Die Verletzung der Privatsphäre ist schon im Grundgesetz verboten, seit der Staatsgründung 1949. Auch die garantierten Grundrechte sind Pflicht-Gebote, zum Beispiel Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf freien Zugang zu Informationen (Internet). Sonst hätten wir eine ganz andere Staatsform.

Über unsere Verfassung wacht das Bundesverfassungsgericht. Leider braucht es manchmal viel Zeit. Meine Bewertungen sind meistens in einer halben Stunde erledigt und sachlich begründet Ausführen soll alle Gesetze die juristische Rechtsprechung. Eigentlich dürfte es überhaupt keine falschen Urteile mehr geben. Aber das stimmt nicht. Auch Gutachten müssen objektiv sein, aber sie sind es nicht immer. Sie müssen besser werden, unbedingt. Sonst sind sie wertlos, auch wenn sie, immer viel Geld kosten.

Eines meiner Vorbilder ist der chinesische General Sun Tsu. Er schrieb vor zweitausend Jahren ein kleines, leicht verständliches Buch über „Die Kunst des Krieges“. Typisch für ihn ist es, dass er sich in seine Gegner hinein versenkt, um ihre Pläne besser zu verstehen. Dann schreibt er solche Sätze: „Das Ziel des Kriegs ist nicht der Sieg, sondern der Frieden.“ Kinderleicht hört sich das an, aber man denke nur an die jahrelangen Prozesse, Streitigkeiten, die täglich ablaufen. Vieles kann man rasch beenden. Aber die Beteiligten sind unbelehrbar, aggressiv, Betrüger, Lügner oder Fälscher. Der Charakter eines Menschen ändert sich nicht. Aber Tarnung und Vertuschung können sehr raffiniert werden. Eine schwarze Schule der magischen Zaubereien. Aber die elektronische Gegenwehr, innerhalb der zulässigen Grenzen, ohne Beleidigungen und Verleumdungen, schafft nachprüfbare Transparenz. Man kann durch Aufklärung und Fakten Manches korrigieren, beschleunigen. Das ist kein Sieg, sondern schafft Frieden. Bis zum Jahresende ist da Vieles möglich. Dann kann man die Jahresbilanz zeigen. Und vorher die Zwischenstufen, auch die notwendigen Pausen. Ein dramatischer Weltuntergang ist gar nicht nötig. Aber die alte Welt muss gründlich gereinigt werden, in den meisten Bereichen. Viele Beispiele dafür findet man unter diesem Text.