Die vier Elemente

3.2.2021. Die vier Ur-Elemente sind Erde, Feuer, Wasser, Luft, mit den drei Grundfarben Gelb (Braun), Rot (Gelb) und Blau. Im Wasser entstanden alle Lebewesen und entwickelten sich weiter, auch auf der Erde. Die Energie dafür kam aus den drei Dimensionen des Anfangs, des Allmächtigen Vaters, seines sterblichen Sohnes und der universalen kosmischen Kraft. die alle Elemente beherrscht. Wenn das Wasser verdunstet, wird es zu Sauerstoff und Luft. Beides sind die Symbole des Geistes, der alles ordnet. Die Universalordnung findet man im Dekalog, der zehn Verbote enthält, zum Beispiel zu lügen, zu morden oder die Habgier nach fremdem Eigentum. Wer dagegen verstöß, hat damit etwas Größeres angegriffen, das auch noch viel stärker ist. Es sind einerseits die schriftlichen Weltgesetze der Juristen, aber auch die umfassende kosmische Ordnung. Ein solches Projekt kann auf Dauer nicht gelingen. Es löst Spannungen und Kriege aus. Ungerechtigkeiten und Fehler. Wenn es sich lange hält, ist es innerlich faul. Eine Minderheit setzt es mit Gewalt und Geschenken durch, die aber ständig neue Unruhe und Krisen erzeugen.

So war der Verlauf der bisherigen Weltgeschichte. Das Meiste haben Historiker und Archäologen dokumentiert. Es sind immer die gleichen Abläufe und Regelverstöße, die sich nur äußerlich unterscheiden und verkleiden. Aber man kann hinter die Masken schauen. Die Gesichtsmuskulatur wird durch das Innenleben gesteuert. Dann bleibt Alles entweder glatt und angepasst. Oder bestimmte Details versteinern sich. Ein starrer Blick. Ein übertriebenes Lächeln. Eine ständige Unruhe, hinter der sich Störungen verbergen. Die Summe ist eine Maske, an der man auch Verbrecher erkennt, weil sie Gewohnheiten haben. Die zweite Ebene sind die Sprache und Signale, die auf Angeberei und Falschheit hinweisen., im Schmuck und in der Kleidung. Die Sprache ist voller Zeichen über unausgesprochene Gedanken und Absichten. Das muss man erst lernen, um keine Fehler zu machen, weil Wörter auch einen mehrfachen Sinn haben können.

Aber wenn man die Wiederholungen und Aufflligkeiten erkennt, dann sind sie wie Vokabeln einer Fremdspreche, die man erlernen kann. Wenn Jemand bestimmte Stichwörter gern wiederholt, ist das wie eine Landkarte seiner Gedanken. Wenn dazu noch eine spürbare Energie kommt, erkennt man aus weiteren Einzelheiten ein ganzes Weltbild. Die Logik zeigt Regelverstöße an. Dabei darf man nicht übertreiben. Meistens sind Lieblingsthemen harmlos und alltäglich. Aber sammelt man die wichtigsten Stichwörter, geben sie noch mehr Auskünfte, wenn das Gespräch länger dauert. Und absichtlich gesetzte Signalwörter sorgen dann für unerwartete Wirkungen. Heftige Reaktionen können Volltreffer sein. Oder Blindgänger. Alle Übertreibungen sorgen für Fehler.

Das war nur ein kleiner Ausschnitt. Aber im Lauf der Jahre steigert sich die Treffsicherheit. Im Beruf kann ein vergiftetes Betriebsklima die positive Energie beschädigen oder zerstören. Schuld daran sind einzelne Wichtigtuer und Drahtzieher, die mit faulen Tricks arbeiten und damit ein Netzwerk aufbauen, das ihnen Vorteile sichert. Aber solche Gebilde sind grundsätzlich krank und bringen kein Glück. Die versteckten Schäden höhlen den ganzen Organismus aus, bis er immer schwerfälliger wird und zusammenbricht. Das lernt man nicht aus Büchern, sondern durch praktische Lebenerfahrung. Zu verändern ist das nur, wenn die Mehrheit sauber arbeitet. Eine Wunschvorstellung, aber nicht realistisch.

Sobald man es mit Strukturen zu tun bekommt, die Fehler enthalten, wiederholt sich das. Fehler macht zwar Jeder und Wissenslücken sind normal. Aber wenn das, vorsätzlich und absichtlich nicht geändert wird, dann werden auch große Firmen immer unbeweglicher, und ganze Staaten bleiben im Dschungel stecken. Die Medien leben von solchen Berichten, aber oft bleibt das an der Oberfläche. Bei einigen prominenten Zeitgenossen staunt man trotzdem, mit welchen Winkelzügen und faulen Strategien sie immer weiter Karriere machen. Bei den weniger Bekannten ist das noch mehr verbreitet. Aber auch das bringt kein Glück.

„Ein Effekt ist eine Wirkung ohne Ursache“ (Richard Wagner). Der alte Theaterzauberer wusste genau, was er damit sagte. In seinen Theaterdramen gibt es auch einige Knalleffekte, damit die Zuschauer nicht einschlafen. Aber die tiefere Spannung kommt aus dem Innenleben, den Antriebsmotiven und deren Beschädigung. Im Grundstein seines Festspielhauses ließ er einen handschriftlichen Zettel einmauern: „Hier schließe ich ein Geheimnis ein. So lange es der Welt sich zeigt, wird es der Welt nicht offenbar.“ Unverständlich? Nein. Was man offen auf der Bühne sieht, sind nur Äußerlichkeiten. Aber der Text enthält Hinweise, die an letzte Geheimnisse rühren. Wer diese Hinweise, die Signalwörter, nicht versteht, begreift gar nichts. Dazu habe ich hier schon viele Kommentare geschrieben, in bisher 47 Artikeln:

https://luft.mind-panorama.de/category/1-a-bayreuths-unsichtbare-weltuhr/1b-die-deutung-der-symbole/

Aber der gerade zitierte, einzelne Satz, ist nur ein Staubkorn gegenüber den Regeln des Universums. Sie sind das Fundament unseres Planeten. Das geometrische Zeichen dafür ist ein Viereck, die Basis für feste Gebäude, also Immobilien. Oder für Gedankensysteme. Wenn diese Basis Fehler hat, können große Projekte nicht gelingen oder sie haben keine Dauer. Zu viel Abwechslung beschädigt jedes Fundament, aber zu viel Unbeweglichkeit noch mehr. Wer jedoch daran arbeitet und vorsätzliche Fehler vermeidet, ist immer auf dem richtigen Weg.

.