Die Wellen im Oktober 1962

10.7.2022. Vor 60 Jahren haben 13 Tage die ganze Welt verändert, und die Schockwellen sind immer noch zu spüren: Wikipedia: Die Kubakrise im Oktober 1962 war eine Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der UdSSR, die sich aus der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba im Rahmen des nuklearen Wettrüstens entwickelte.

Die eigentliche Krise dauerte dreizehn Tage. Ihr folgte eine Neuordnung der internationalen Beziehungen. Mit der Kubakrise erreichte der Kalte Krieg eine neue Dimension. Beide Supermächte kamen während dieser Krise einer direkten militärischen Konfrontation und somit einem möglichen Atomkrieg am nächsten. Erstmals wurden daraufhin dessen ungeheure Gefahren einer breiten Öffentlichkeit bewusst.“

Zum Stichwort „Kuba“ gibt es hier 11 Beiträge:

https://luft.mind-panorama.de/?s=kuba&x=9&y=17

Danach wurde Kuba in Ruhe gelassen.  Seit dem 16.2.59 war Fidel Castro (1925 – 2016)  Ministerpräsident und hatte die Macht dem Diktator Fulgencio Batista entrissen, der ihm militärisch hoch überlegen war, aber nicht die Bevölkerung auf seiner Seite hatte. Mit Batista musste auch die amerikanische Filmindustrie gehen. Castro näherte sich der sowjetischen Regierungi in Moskau, die Fernraketen nach Kuba schickte, mit denen man New York m# einem Schlag hätte vernichten können. Die Präsidenten Kennedy und Chruschtschow verhandelten tagelang, dann kehrten die Raketen nach Moskau zurück. Chruschtschow wurde entmachtet und starb als Rentner. Kennedy wurde am 22.11.1963 in Dallas ermordet. Offiziell ist der Fall nicht geklärt, aber es gibt Theorien dazu, die man auch im Internet findet.

Keine Theorien sind die Fakten zum aktuellen Ukraine-Krieg, und viele Vergleiche mit Kuba sind in der Diskussion. Die meisten Staaten wünschen ein Ende des Ukraine-Kriegs, das ist viel einfacher, wenn man die Ursachen kennt. Dazu gibt es hier über 100 Beiträge, schon seit drei Monaten:

https://luft.mind-panorama.de/?s=ukraine&x=11&y=7

Außerdem einen Artikel über Hitchcocks Meisterwerk „Topas“, in dem die Kuba-Krise die Hauptrolle spielt (Der unsichtbare Dritte) :

https://luft.mind-panorama.de/?s=topas+&x=22&y=7

Zitat vom 16.8.21: „Im Thriller „Topas“ von 1969 zeigt er sogar die gefährliche Kuba-Krise vom Oktober 1962, zum Teil durch Verwendung von echten Dokumentarfilmen. Die Kuba-Krise wurde gelöst durch ständige Telefonate und eine friedliche Eingung zwischen dem  amerikanischen und russischen Päsidenten. Im Film spielen Geheimdienste eine Hauptrolle, und ein Agent taucht sogar persönlich in Kuba auf, steht dort vor dem echten Präsidenten Fidel Castro, der tatsächlich auch gezeigt wird, als er eine kämpferische  politische Rede  vor seinen Anhängern hält. Natürlich wurde das historische Originaldokument einfach nur in die Spielfilm-Szene hineingeschnitten, es wirkt dabei völlig echt. Zum Schluss wird der vorher unbekannte Verräter entlarvt, ein Doppelagent in Paris, der dann Selbstmord begeht. Die letzte Szene zeigt eine leere Parkbank mitten in Paris, von der aus eine Tageszeitung im Wind davonfliegt, mit der Schlagzeile „Kuba-Krise beendet“.

Funktionieren kann das heute auch. Warum es noch nicht geschieht, können nur Experten beantworten, die zur Zeit über ganz andere Möglichkeiten sprechen. Wenn sich das ändert, können auch Kriege zu Ende gehen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.