Die Weltesche

31.8.2021. Wenn ein Bild fotorealistisch ist, sind die Details so klar und deutlich, als hätte eine Kamera sie aufgenommen. Zu erklären gibt es dabei nicht viel, außer dem, was im Lexikon steht. Das ist ein großer Irrtum. Der Surrealist Salvador Dali hat solche klaren Bilder gemalt, aber ihre Details so zusammengestellt, dass sie mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun haben. Und er war nicht der Einzige. Wer darüber nichts weiß, kann sich hier schnell informieren, mit dem Stichwort „Salvador Dali“.  Dann findet er sofort 20 Beiträge: https://luft.mind-panorama.de/?s=salvador+dali&x=15&y=5

Alles, was hier noch erklärt wird, kann man noch besser verstehen mit der Such-Funktion, auf dieser Seite rechts oben. Man muss nur ein einziges Suchwort eintippen. Deshalb  wird  möglichst wenig wiederholt. Heute geht es wieder los mit dem Fundament, auf dem sich Alles andere aufbaut, in allen Bereichen.

Das sind die vier Ur-Elemente des Planeten Erde: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Man kann sie durch mächtige Bilder ersetzen. Der Meister darin war Richard Wagner (1813 – 1883). In seinem Hauptwerk vom „Nibelungenring“ gibt es das Feuer als Flammen-Ring, der eine schlafende Göttertochter vor Belästigungen schützt. Das Wasser ist dabei der Fluss Rhein. Im letzten Teil müsste es eigentlich die Donau sein, denn in Passau entstand die Sage vom Nibelungenlied, das auch noch viele andere Quellen benutzt. Aber das wäre unnötig, verwirrend.  Die Luft zim Atmen wird täglich durch Nebel von aufsteigenden Wasserwolken verstärkt. Gleichzeitig ist die Luft des Symbol des denkenden Geistes, der die Welt regiert, nicht etwa einzelne Herrscher und ihre Anhänger. Jetzt fehlt nur noch das Element  Erde, der feste Untergrund, die sichere Basis  für den gleichnamigen Planeten. Wer die Weltherrschaft an sich reißen will, konnte das früher auch nur im Gesamtbereich dieses Planeten Erde.

Hierzu  das Stichwort „Echnaton“, der als einzigen Gott die Sonne anerkannten, die stärkste Energiequelle auf der Erde: https://luft.mind-panorama.de/?s=Echnaton&x=16&y=8 (49 Artikel). Der Planet Erde ist jedoch  nur ein winziger Teil des Universums, dessen Grenzen Niemand kennt. Als ihren natürlichen Schutz hat Wagner sich die mächtige Weltesche ausgedacht, die aber in vielen anderen Kulturen auch eine große Rolle spielt, zum Beispiel als „Lebensbaum“.  Am 27.8.21 habe ich dazu den Artikel geschrieben: „Die Welt und ihre Zweige“ :

https://luft.mind-panorama.de/welt/ 

Und damit ist eigentlich Alles klar. Zitat vom 27.8. : „Wer regiert die Welt?. Das tragende Fundament sind sehr viele Elemente. Organisationen. Meinungen. Wechselnde Staatsparteien. Eine Etage höher wird die klare Luft schon dünner, kälter und einsamer. Das Bild sieht aus wie ein Weihnachtsbaum. Und die Zweige haben den Namen „Sephiroth“. Das ist die Bezeichnung der zehn göttlichen Zeichen, der  Emanationen im kabbalistischen Lebensbaum. Die Rückseite des Lebensbaumes bildet der Baum des Todes. Die blau markierten Internetlinks im vorletzten Satz enthalten eine umfangreiche Erklärung dieser Begriffe. Die Regierung der Welt kann nur mit universalen Denkmethoden geschehen. Es wäre Angeberei, wenn ein einzelner Mensch das leisten könnte. Aber auf dieser Webseite gibt es über 45 Kapitel (Kategorien) für alle Bereiche, die davon betroffen sind. Man muss sie nicht auswendig lernen, aber verstehen, wie das funktioniert. Nicht nur in der Phantasie, sondern überall.“

Wagners Hauptwerke sind derart voll mit Symbolen, dass man nur einzelne auswählen und erklären kann, aber so, dass man den Rest auch versteht. Die riesige Weltesche ist ein Zeichen aus dem Universum. Als Fundament schützt sie die Erde. Aber ein leitender germanischer Gott schneidet einfach einen Zweig heraus, als Zeichen  für seine eigene  Allmacht. Und das ist einige Nummern zu groß für ihn. Denn anschließend gelingt dem größenwahnsinnigen Wotan  kein einziger seiner großen Pläne mehr. Vom  Ur-Element Wasser benutzt  er sogar das Rheingold, das vorher schon ein anderer an sich gerissen hat, der auch viel mächtiger ist als der Herrscher Wotan im Höhenrausch: Alberich, ein hässlicher Zwerg und voller Hass,  hat es den Rheintöchtern gestohlen und daraus, für sich selbst, einen goldenen Ring geschmiedet. „Der Ring des Nibelungen“ ist, wegen dieses Diebstahls, bereits verflucht, und Jeder, der ihn besitzt, geht gnadenlos unter.

Die ganze Geschichte hat mehrere Dimensionen, in der Tiefe und in der Höhe. Man kann das genau erklären, muss aber dabei die starken Symbole in Ruhe lassen und nicht verändern, weil sie sonst ihre Wirkung verlieren und zum Kinderkram werden. Leider passiert genau das, immer wieder in aktuellen Inszenierungen seit 30 Jahren. Die Bayerische Staatsoper hat einfach meine Idee verwendet, ohne dafür Danke zu sagen, dass man im Nibelungenring mehr Statisten einsetzen soll, damit die Bilder für den Zuschauer spannender werden. Stattdessen haben ganz andere, unbekannte „kluge Köpfe“ viele Statisten eingesetzt, um mich in meinem Privatleben zu belästigen.

Eine Form der Anerkennung, die meine Beiträge nicht verdient haben. Jeder kann sie offen kritisieren, aber wichtige Fehler hat man  mir bisher nicht nachgewiesen. Im Gegenteil. Ich habe in den letzten Jahren oft bemerkt, dass unbekannte Gesprächspartner, mitten  in der Altstadt, den Inhalt dieser Webseite kennen, aber das nicht zugeben. Erstaunlich ist das nicht, wenn man über die Gründe nachdenkt. Aber das kann man auch einfach für sich stehen lassen, ohne viele Worte. Denn Phantasie löst auch Träume und Wünsche aus, die nichts mit der Realität zu tun haben. Wie arm wäre das Leben ohne Phantasie! Selbst dort, wo es nur um nachprüfbare Zahlen geht und Finanzbewegungen, kann man sie ohne Phantasie gar nicht verstehen. Den Beweis findet man mit dem Stichwort „Die Gesetze der Ökonomie“, das hier schon über 500 Beiträge hat:

https://luft.mind-panorama.de/category/5-oekonomie/ 

Mit tiefem Respekt vor Richard Wagner habe ich am 27.8.21 den Beitrag geschrieben: „Ganz oben auf der Siegertreppe“

https://luft.mind-panorama.de/siegertreppe/ 

Als Mensch hatte Wagner viele Fehler, mit denen sich auch eine Beschäftigung lohnt. Aber seine zehn Hauptwerke hat bisher Niemand übertroffen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.