Die Wiesn vor 35 Jahren

10.10.2022. Das Jahr 1990 war ein Schicksalsjahr. Die deutsche Wiedervereinigung war der Auftakt für Umstürze in Osteuropa. Viel mehr Gäste kamen auf das Oktoberfest, die Preise stiegen, obwohl die Leistungen sich nicht veränderten. Mehr Gedränge vertrieb auch  alte Münchner, die Musik in den Festzelten wurde auch jünger. Fast nur die Discomusik abends, hatte noch Melodien, digitale Produktionen beherrschten die Kinos. In Hollywood wurde der Filmkomponist John Barry nach Hause geschickt, weil er noch mit  einem klassischen Filmorchester arbeitete. Es wurde kälter, auch im Sommer, weil die Romantik in andere Länder verreiste.

Ich hatte neue Bekannte, mit klarem Dialekt,  aus Sachsen und Thüringen, über  den es nichts zu lachen gab, weil man Geschichten erfuhr, die schlimmer waren  als jeder Horrorfilm. Heute noch verdienen die Ossis viel weniger als ihre Landsleute im Westen. Deshalb sind sie unzufrieden, das gilt auch für ganz Osteuropa.  Die beste Unterstützung kam durch offene Gespräche miteinander, die aber misstrauisch von fremden Gästen beobachtet wurden. Grenzsoldaten wurden Rentner, hatten aber ihre Erinnerungen nicht verloren. Dann mussten sie den Mund halten. Die Meinungsfreiheit gehört zu unseren Verfassugsrechten, deren Beschädigung verboten ist, auch durch solche Gesetze, die nicht dazu passen. Im Alltag ist das immer noch so. Bundeskanzlerin Merkel rief  2015 ein herzliches Willkommen, für alle Flüchtlinge. Das kostete Milliarden, aber im Grudgesetz steht dazu nur ein Satz: „Politisch Verfolgte bekommen Asyl.“ Das gilt nicht für Wirschaftsflüchtlinge, die endlich ihre armen Länder verlassen wollen. Aus Nordafrika kamen sie,  mit selbst gemieteten Schiffen nach Süditalien, der frühere Inneminister Matteo Salvini. setzte sie einfach in Busse, Richtung Deutschland. Das Rezept war nicht neu, es wurde einfach wieder ausprobiert. Den Armen kann man mehr helfen, wenn das  vorher, in  ihren Heimatländern geschieht, durch Unterstützung anderer Staaten, in der Europäschen Union und bis nach China, das seinen eigenen Weg zum Fortschritt, unbeirrt weiter geht.

Russland ist der größte Flächenstaat der Welt, im Osten kommt danach erst China. Über die Ursachen der Ukraine Kriegs gibt es hier über 100  eigene Beiträge. Das wichtigste Ziel dabei ist die Beendigung des Krieges:

https://luft.mind-panorama.de/?s=ukraine&x=10&y=5

Von den begründeten Argumenten hört man in den Tagesnachrichten fast gar nichts. Die meisten Leser kenne ich nicht, aber einige habe ich, im Lauf der Jahre persönlich kennengelernt. Sie haben die Querverbindugen, um  Entscheidungen zu beeiflussen. Das kommt noch, weil es immer dringender wird, und die Zeit bleibt dabei nicht stehen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.