Ein gutes Ruhekissen

30.12.2021. Dass Liebe kälter wird, ist ganz normal, so wie auch auf den Sommer der Winter folgt. Eines der Universalgesetze, das nicht immer freiwillig anerkannt wird. Wenn eine Ehe scheitert, weil die Beteiligten nicht zusammenpassen gibt es oft Krieg und Schlammschlachten. Auch Rachsucht kann sehr ausdauernd sein, dabei verbessert das die Situation überhaupt nicht, sondern verschärft sie.

Dagegen hilft nur Nachdenken und die Einsicht, wann man endlich die Tür fürr immer zumachen soll. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Seit Februar 1979 hatte ich meine erste und letzte, feste Partnerschaft. Mit 28 Jahren ist das genau der richtige Zeitpunkt, weil bis zur Mitte des Lebens genug schlechte Erfahrungen kamen und gingen. Also lernt man auch, Kompromisse zu machen, denn Herrschsucht ist ein häufiger Scheidungsgrund. Oder Geldgier. Oder der Traum von einer ewigen Jugend, der dann mit allen Mitteln ausgelebt wird. Das kann Geld kosten, wenn dafür gezahlt wird. Oder man sucht sich neue Ziele, die nicht sofort anstrengend und enttäuschend werden.

Nach sechs Jahren hatte ich im Februar 1985 auch einen heimlichen Rivalen, der jung und schön war, aber nicht viel im Kopf hatte. Im April 1986 kam Alles heraus, und dann folgte ein Kleinkrieg mit Unterbrechungen. Die Entscheidung kam erst im Juni 1987. Das war unvermeidlich und deshalb entspannend. Man konnte sich auf ein neues Leben in aller Ruhe vorbereiten, und am 27.9.87 traf ich in München ein. Dort gab es viel Licht von Blendern und Wichtigtuern, aber auch unvergessliche, wertvolle Begegnungen. Auch die Kultur hatte viel mehr zu bieten, aber nicht nur Erfreuliches. Im Jahr 1993 übernahm der Intendant Peter Jonas aus London die Bayerische Staatsoper, bis 2006. Und später bin ich überhaupt nicht mehr in die Oper gegangen, bis heute. Die Inszenierungen waren einfach so, und seit der Erfindung der DVD und mit den Kanälen von YouTube kann man sich Alles zu Hause anschauen, das Programm selbst bestimmen und auch das anwesende Publikum. In einer öffentlichen Internet-Diskussion habe ich das begründet und dafür Hohn und Spott geerntet. Aber die Justiz ist auch wach geworden. Gesetze wurden geändert und Strafen verschärft. Das Alles hat mich dann nicht mehr interessiert. Geblieben ist die Liebe zur Musik, und dafür gibt es hier das Kapitel „Unendliche Klangwelten“, mit bisher über 600 eigenen Artikeln. Die Spuren im Internet sind wie verwelktes Herbstlaub, aber nicht spurlos verschwunden,

In Zukunft werden Dokumentationen und Dateien eine immer größere Rolle spielen. Dafür reichen kleine Speicherstifte, die sich auf jedem Computer abspielen lassen. Auch Mails, die einmal abgesandt sind, können vom Empfänger weiter gegeben werden, wohin er will. . Das wird immer mehr zur Freizeitbeschäftigung von Whistleblowern, die im dunklen Wald laut pfeifen. Sie sind Mitarbeiter von Banken und großen Firmen, haben Zugang zu wichtigen Informationen. Die können sie mit Speicherstiften verschicken, an wen sie wollen, auch an Behörden oder die Konkurrenz großer Firmen. Sie haben nur das Risiko, dass viele unbekannte Mitwisser plaudern und die Methoden auch kopieren. Ein schlafender Vulkan oder Ein Erdbeben, dessen Vorzeichen nicht beachtet werden.

Solche Methoden benutze ich grundsätzlich nicht, aber was andere Leute machen, weiß ich auch nicht. Vor zwanzig Jahren gab es einen Betrugsfall, der raffiniert vertuscht wurde. Aber eine einzige, unzufriedene Mitarbeiterin reichte aus, und dann wurde der Laden dicht gemacht, stand sogar in den Tageszeitungen. Auch wer mit solchen Abenteuern nichts zu tun hat, kann die Informationen gut gebrauchen, denn in Zukunft wird auch die Lichtgeschwindigkeit noch höher. Und ein gutes Gewissen ist immer ein gutes Ruhekissen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.