Heller als tausend Sonnen

20.3.2022. Ragnarök nanne man in alten Sagen aus Island den Weltutergang. Die germanischen Götter und ihre Feinde aus dem Reich der Finsternis („Hel“ = Hölle) trafen sich zu einer letzten Schlacht und vernichteten sich gegenseitig. So endete das. Im Mittelalter dachten sich christliche Missionare ein anderes Finale aus. Nach dem Ende der verdorbenen Welt beginnt ein neuer Frühling. Junge Menschen gestalten eine neue Welt. Und dann heißt es in der Edda: „Einen Saal sehe ich, heller als tausend Sonnen. Dort werden bewährte Menschen leben.“ Das ist die Idee vom Paradies. Und so endet auch das letzte Buch der Bibel, die „Johannes-Apokalypse“, für die es hier ein eigenes Kapitel gibt. Vor fünfzig Jahren schrieb der Atomforscher Robert Jungk ein Buch: „Heller als tausend Sonnen.“ Damit meinte er den Atomkrieg, der den ganzen Planeten Erde verseuchen und zerstören kann.  Diese politische Gafahr war damals ganz aktuell. Wieland Wagner ließ die „Götterdämmerung“ enden mit einer Bildprohektion: Dem Blitz einer explodierenden Atombombe. Jetzt ist die Gefahr wieder da, wird aber sicherlich nicht Wirklichkeit., weil es wie ein globaler Selbstmord wäre. Im Kino gab es das damals schon, im zweiten Teil des „Planets der Affen“.  Dort haben wilde Affen die Weltherrschaft an sich gerissen. Die letzten Menschen verstecken sich in einer primitiven Felsenhöhle. Sie beten die Atombombe an wie einen Gott. Sie sind bereits im Visier  der Affen,  Dann endet der Film ganz plötzlich, mit einem gewaltigen Feuerblitz.

Das war damals eine politische Anspielung. Heute ist es immer noch Realität, als Warnung. Niemals darf eine Gruppe, ob es nun Affen sind oder zahme Haustiere, die Weltherrschaft an sich reißen. Dafür wird das Internet sorgen, denn die Informationen müssen nur nach ihrer Wichtigkeit sortiert werden, dann sind die frühesten Alarmsignale sogar zeitlich einzuordnen, mit ihrem Kalenderdatum. Darum finden hier immer wieder Vergleiche mit der Vergangenheit statt. Keine nostalgischen oder romantischen Träumereien, sondern die überdeutlichen Signale von Wiederholungen. Das ist das Langweiligste bei dummen Menschen. Sie reden ständig und verstehen gar nichts. Vor Allem in der Politik. Noch drastischer  sind die tatsächlichen Folgen in der Ökonomie, zu deren „Gesetzen“ es hier ein eigens Kapitel gibt. Die Spitzen der Finanzwelt sind unvorstellbar reich und deshalb sehr verschwiegen. Aber ihre Masken und Verkleidungen sind längst von den Gesichtern weg gerissen. Dazu verwende man nur die Stichwörter „Pandora“, „Wirecard“, mit der Such-Funktion, rechts oben auf dieser Seite.

Die größten Pronleme im Leben können viele Ursachen haben, deren Fehler vertuscht und verschleiert werden. Früher eine Garantie für die Träume von Millionären. Heute sind das Alpträume. Niemand muss sich vor Alpträumen  fürchten, weil sie nachts dafür sorgen, dass die Psyche weiter arbeitet und Horrorbilder erzeugt, aber auch verarbeitet. Das ist das Material für jede zuverlässige Analyse und für Zukunfts-Prognosen, die auf Fälschungen und Manipulationen verzichten müssen.

Denn sonst haben die Gedanken kein sicheres Fundament, und das höchste Gebäude bricht einfach zusammen, wie in einem Krieg, aber sogar ohne militärische Gewalt. In einem berühmten Musiktheater gibt es einen „Silbersaal“, für auserwählte Besucher. Im Internet gibt es ein Foto davon. Danach wollte ich die Gäste kennenlernen. Natürlich waren sie unerreichbar, denn ich besitze nicht einmal einen Smoking, sondern trug früher, als Stammgast in der Müchner Staatsoper, nur gute, schwarze Kleidung, um kein dummes Aufsehen zu erregen. Durch meine Internet-Artikel, seit dem August 2000, ist das trotzdem geschehen, auch ohne jeden Wunsch danach. Prominente Zeitgenossen starrten mich an, bis zur Unhöflichkeit und masiven Belästigung. Damals waren noch Kommentare möglich, aber sie waren so extrem, dass die Kommentar-Funktion hier abgeschaltet ist. Meine Freude an guten Gesprächen ist trotzdem geblieben, und wer die Bildersprache der Symbolik versteht, weiß das auch genau, seit zwanzig Jahren. Selbst Feinde können echte Freunde sein, wenn sie  in schlechte Gesellschaft geraten. Deren Spuren sind für Alltagsmenschen unsichtbar. Hier reicht es, die Such-Funktion, rechts oben auf dieser  Seite,  zu benutzen, mit dem Stichwort „Unsichtbare Spuren“. Dabei  gibt es auch eine allgemeine Gebrauchsanweisung, wie man solche Spuren findet, aber die sicheren Grenzen sind immer persönliche Daten, die unsere Verfassung schützt, auch vor den Mitarbeitern des Staates. Wer erwischt wird, bekommt im Büro sofort ein Hausverbot, wegen „Verdunkelungsgefahr“  und ein förmliches Disziplinarverfahren, mit dem Ziel der endgültigen Entfernung aus dem Dienst.

Wer deshalb Panik-Attacken bekommt, findet die Ursachen niemals auf dieser Webseite, die nur Hinweise gibt, sich selbst zu schützen, mit legalen Mitteln, die gewaltfrei sind. Ob das tatsächlich eine Wirkung hat, wird hier nicht diskutiert. In München gibt es viele Prominente, die sich viel zu wichtig nehmen und sich auch für unangreifbar halten. Persönlich habe ich mich dabei niemals eingemischt, aber es lässt sich nicht verhindern, dass die meisten Menschen gern miteinander sprechen. Auch der größte Unsinn lässt Rückschlüsse zu.  Unauffällige  Ermittlungs-Themen, die sich genauer untersuchen lassen. Wenn dabei zu viele Wiederholungen auftauche, kursieren die Plaudereien auch dort, wo man teure Cocktails trinkt oder nur ein Bier zum Feierabend, den Jeder verdient hat, der vorher anständig arbeitet.

Auch jeder private Krieg ist Zeitverschwendug und kostet Geld, das auf anderen Kampfplätzen dringend gebraucht wird. Beim Kampf gegen die Armut und gegen Ungerechtigkeiten, die Sache der Justiz sind, die sich aber trotzdem zu wenig darum kümmert. Allein die Ursachen für falsche Urteile und manipulierte Gutachten werden hier offen erklärt, trotzdem passieren sie täglich. Man kann das Alles gar nicht auswendig lernen, aber sich mit den Themen beschäftigen, die direkt unter diesem Text stehen.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.