Meditationskarten, Tarocchi

6.4.2022. Die Meditationskarten des Tarot stammen aus einem sehr alten Denksystem, das seine ersten europäischen Spuren in Ferrara hinterlassen hat. Am 31.3.22 gab es dazu den Artikel „Ferrara“ :

https://luft.mind-panorama.de/?s=Tarot&x=13&y=16

Zitat: „Arcanum steht lat. für Geheimnis, es leitet sich von arca ab, was Kiste bedeutet (was in einer Kiste liegt, ist von außen unsichtbar und damit geheim. Der Name Tarocchi erschien erstmals im Jahre 1505 parallel sowohl in Frankreich als auch in Ferrara, Italien, andere frühe Erwähnungen folgten in Ferrara “

Die Meditationskarten des „Tarot“ sind ein Satz von 78 Spielkarten, Er wird eingeteilt in die großen Arkana, die 22 Trümpfe nummeriert von 0 bis 21, und die kleinen Arkana, die 56 Farbkarten: zehn Zahlen und vier Bildkarten in jeweils vier Farben (z. B. Stäbe, Münzen, Kelche und Schwerter). Arcanum steht lat. für Geheimnis, es leitet sich von arca ab, was Kiste bedeutet (was in einer Kiste liegt, ist von außen unsichtbar und damit geheim. Der Name Tarocchi erschien erstmals im Jahre 1505 parallel sowohl in Frankreich als auch in Ferrara, Italien, andere frühe Erwähnungen folgten in Ferrara “

Wenn man in einem Buch aus dem 19.Jahrhundert blättert, entdeckt man Stichwörter, die genauer in den Mittelpunkt führen, und übersetzt werden können wie eine Fremdsprache. Nur als Zufallsfund, vor ein paar Tagen: Der siebte Schlüssel. Das Siegel. Werkzeuge Licht und Schwert. Orion. Apokalypse. Der Goldene Schnitt. Die Annäherung der Planeten.

Das Fünfeck Orion wurde bereits am 3.4.22. hier erwähnt, unter dem Titel „Alte Schatzkisten“. Zum Goldenen  Schnitt gibt es  mehrere Artikel:

https://luft.mind-panorama.de/?s=goldene+schnitt&x=16&y=9

Die Apokalypse, der Weltuntergang, ist bereits seit zwei Jahren hier ein eigenes Kapitel. Darin gibt es auch den Hinweis auf das siebte Sigel. Die Werkzeuge Licht und Schwert sind Elemente des Denkens. Die Annäherung der Planeten meint die Vereinigung unterschiedlicher Denksysteme, ohne Gewalt. Also ganz neu ist das für Leser dieser Webseite nicht.

Die Zukunft ist kein grauer Nebel. Sie lässt sich im Voraus berechnen, und diese Formel habe ich bisher noch in keiner anderen Quelle gefunden: Vergleicht man zwei Messpunkte der Vergangenheit und Gegenwart, ergeben sie eine graphische Linie, die nach unten oder nach  oben zeigt. Das ist die Zukunft. Sie lässt sich berechnen und verändern, wenn man nur den zweiten Messpunkt verändert: Die Gegenwart.Und das ist die Haupt-Aufgabe. Gebremst wird das noch durch Weltkrisen und Kriege, aber staatliche Grenzen haben dabei nur eine geographische Bedeutung. Alles Andere regieren die Nutzer im Internet.

Das Mandala ist ein Kreis, der im Hinduismus und Buddhismus eine magische oder religiöse Bedeutung besitzt. Im Grundplan eines sakralen Gebäudes verkörpert das Mandala das gesamte Universum mit Himmel, Erde und Unterwelt. Hier sieht man es, beim  Anhören der „Kirchenfenster“ (Vetrate di Chiesa) von Ottorino Respighi:

https://www.youtube.com/watch?v=2cPqxY0Bs58

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.