Orientalische Schatzkisten

15.8.2021. Märchen bekommt man täglich serviert, wenn man nur zuhört. Ärgerlich sind Lügenmärchen, aber weit verbreitet, weil sie wertvolle Vorteile versprechen, die nur Eintagsfliegen sind. Wenn ein solches Spinnennetz nur noch herumflattert, sind die Spuren noch lange nicht beseitigt. Dazu braucht man keine Schneeschaufel, sondern andere Werkzeuge.

Magie und Verzauberung existieren tatsächlich, vor Allem in der Phantasie. Das Unterbewusstsein, die Schaltzentrale des menschlichen Handelns wird davon gesteuert, aber das kann zu steilen Abstürzen führen. Wer im Hochgebirge die tatsächlich versteckten Felsspalten und Abgründe nicht sieht, landet, im freien Flug, nicht in einem Märchenpalast, sondern auf der eigenen Nase.

Magie und Zauber könnensogar  einzelne Schlüssel sein, im Gerede eines dummen Menschen. Ein falsches Wort, und er fühlt sich durchschaut, obwohl es nicht einmal ein Test war. Dabei kann man Panikrekationen erleben, wenn draußen die Sonne ganz hell und friedlich scheint. Eine Ratte, die in einem Keller in die Enge getrieben wird, kann zwei Meter hoch springen und in das Gesicht des Feindes beißen. Dann ist er abgelenkt und sie kann fliehen. Auch ein weit verbreiteter Irrtum. Denn die Ursache ist bekannt, und die Spuren lassen sich finden, sogar immer besser verstehen. Gewalt nützt dagegen gar nichts, weil auch militärische Waffen immer weniger erreichen. Fliegende Kameras, Drohnen haben keine menschliche Besatzung, aber sie können über große Entfernungen in die kleinsten Fenster schauen. Kleine Mobiltelefone, Smartphones, können das auch. Ein beliebtes Spielzeug für junge Leute, die sich langweilen, aber auch ein geräuschloses Abhörgerät, wenn die Mikrofone und Vieokameras  in der Hemdtasche versteckt sind. Vor drei Jahren habe ich mich gern mit einem klugen Kopf unterhalte, der das auch erzählte. Seitdem sehen wir uns nur noch selten.

Ändern lässt es sich nicht, dass die Elektronik immer einfallsreicher wird, aber ich brauche das nicht. Stattdessen ist es für die Benutzer  wichtig, dass sie auch die harten Verbote kennen, aber davon ist nicht viel zu bemerken. Privatfotos sind ohne Genehmigung überhaupt nicht zulässig. Herumspionieren und Hinterherlaufen auch nicht. Für Ärzte, Rechtsanwälte und jeden Beamten gibt es sogar eine strenge Verschwiegenheitspflicht. Für Schwätzer und Betrüger ist das egal, bis sie die ernsten Folgen selbst zu spüren bekommen. Gut bezahlte Vertrauensstellungen in sauberen Firmen gibt es dann auch nicht mehr, weil die von jedem Bewerber ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis verlangen. Das wirkt wie eine Waschmaschine, aber nicht bei weißen Hemden mit schwarzen Flecken. Dazu kommt die Konkurrenz auf einem schrumpfenden Arbeitsmarkt, der immer weniger beliebte Plätze und weniger Geld anbietet.

Ein Irrtum ist es auch, dass die orientalischen Märchengeschichten aus Tausendeiner Nacht nur für Kinder geschrieben wurden. Sie tauchten zuerst vor zweitausend Jahren auf.  Vor tausend Jahren entstand die beliebte arabische Fassung, mit der Märchenerzählerin Sheherazade, die jede Nacht eine neue Geschichte erfindet. Das sind keine Lügen oder Betrügereien, sondern Phantasien, die sich mit der Realität verbinden und daraus eine ganz eigene Welt entstehen lassen, mit Fliegenden Teppichen und Wunderlampen, aus denen Zaubergeister steigen und jeden Wunsch erfüllem.

Eine solche Mischung ist faszinierend, und die Bearbeitung für Erwachsene ist zehn Mal länger und schildert ganz genau die Abenteuer, über die man in Westeuropa vor hundert Jahren gar nicht oder nur ganz leise sprechen durfte. Die Zeiten sind vorbei, aber Freiheit kann man auch ganz falsch verstehen, wenn andere Menschen damit belästigt oder bedroht werden.

Zum Thema „1001 Nacht“ gibt es hier schon über 30 Beiträge.

https://luft.mind-panorama.de/?s=1001+nacht&x=10&y=9 

Die russische Musik und Literatur sind  eine große Fundgrube. Das Thema „Russland“ findet man direkt unter diesem Text (20 Artikel). Auch orientalische Themen habe in dem riesige Land immer eine große Rolle gespielt, dessen östliche Grenze benachbart ist mit China, das hier auch  einen eigenen Platz hat (29 Beiträge). Die Menge, die Anzahl  der Kommentare spielt dabei überhaupt keine Rolle. Der Rest der Welt wird das auch noch erleben. Über die ganz wenigen Russen und Chinesen, die ich bisher treffen konnte, gibt es hier nur Kurz-Kommentare, die auf den hohen Stellenwert ihrer Heimat hinweisen.

Besonders gelungen ist eine russische Verfilmung der „Sheherazade“,  der  beliebtesten Komposition des Moskauers Nikolaj Rimsky-Korssakow (1844 – 1908).  Man kann sich gut vorstellen, wie seine Phantasie in eiskalten sibirischen Winternächten in nordafrikanische Länder davonflog. Zu dieser Film-Aufnahme liest man: „Ein farbenprächtiger Klang, mit einem Interesse am Osten, der  eine große Rolle spielte in der Geschichte des russischen Reichs, so wie auch der Orientalismus selbst“ :

https://www.youtube.com/watch?v=ptC3szb4zHs

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.