Phönix aus der Asche

31.8.2021. Wenn ein Staat zusammenbricht, kann aus der Asche ein ganz neue Leben entstehen. Das ist eine Universal-Regel. Der Phönix  ist ein mythischer Vogel, der am Ende seines Lebenszyklus verbrennt, um aus  seiner eigenen Asche wieder neu zu erstehen. Als die USA, vor drei Wochen,  nur  die kurze Nachricht  bekannt gaben, dass sie nach zwanzig Jahren Afghanistan verlassen, mit allen ihren Soldaten, habe ich dazu am 10.8.21 einen Kommentar geschrieben. „Neues aus China“ :

https://luft.mind-panorama.de/neues-aus-china/ 

Zitat: „1979 begann der bewaffnete Konflikt in Afghanistan. Die Vereinigten Staaten (USA) griffen damals militärisch ein, haben bis jetzt für Stabilität und Ruhe gesorgt, sind aber entschlossen, in ihr eigenes Land zurückzukehren. Wer auch immer, anschließend die Macht in Afghanistan übernimmt, trifft dort auch die anwesenden Verbündeten der bisherigen, jetzt abziehenden  Sieger. Sie rechnen  mit Racheakten.  Dazu gibt es viele Informationen im Internet. Hellseher kann dabei Niemand sein, aber  ein Blick in die Vergangenheit zeigt, was dumme Sprüche anrichten können. Gestern habe ich über extreme Vorfälle in Nordbayern berichtet, als dort, bis 1632, Denunzianten und Hetzfiguren  die Macht an sich rissen:

https://luft.mind-panorama.de/neugier/

Die aktuelle Prognose ist zunächst auch eingetroffen. Aber jetzt hat sich das Bild stark verändert. Die neuen Machthaber haben dafür gesorgt, dass alle Soldaten das Land verlassen konnten. Die bisherigen Gegner reden endlich miteinander, und das ist nicht das letzte Wort. Radikale Meinungen kann man auch ändern, stattdessen haben sie ein Klebebild bekommen: „Terrorismus“. Auch dieser Begriff sorgt seit zwanzig Jahren für Unruhe. Noch mehr die Gegenmaßnahmen. Viele Unschuldige wurden verdächtigt, misshandelt und  und verhaftet, so wie damals der Stadtrat von Bamberg, der bis 1632, nur durch Denunziationen, Lügen von Nachbarn und Bekannten, sein Leben verlor, ohne Ausnahme. Trotzdem werden derartige Methoden immer noch nicht gründlich durchleuchtet oder endlich abgeschafft.

Die Nürnberger Prozesse haben, nach dem Kriegsende 1945, die Hauptverbrecher zum Tode verurteilt. Sie hatten  vorher sogar einen eigenen Justizminister, Hans Frank (1900 – 1846). Nach den Buchstaben ihrer Gesetze hatte sich also kein Täter, kein Mörder  schuldig gemacht, aber das internationale Gericht, auch mit Amerikanern und Russen besetzt, verurteilte sie trotzdem, wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, „Beginn eines Angriffskriegs“ „Ermordung von Kriegsgefangenen und Häftlingen.“ Dieses Völkerrecht gilt noch heute, aber es wird in vielen Fällen einfach nicht beachtet.

Auftraggeber „ganz oben“ sind meistens  ausgerechnet die Regierungen, aber Niemand befragt dazu die Präsidenten oder ihre Minister. Mit dem Finger auf ihre Regierungen zeigen auch sofort die ausführenden Mitarbeiter,  denn sie müssen einer beruflichen Schweigepflicht gehorchen. Damit hat die Sache, auch die Willkür,  überhaupt keine Grenzen mehr, obwohl es sich um schweres Unrecht handelt. Das gesamte Rechtssystem ist damit eigentlich außer Kraft gesetzt. Einerseits stimmt das. Aber es ist zum Glück nicht Alles.

Das deutsche Grundgesetz udd die amerikanische Verfassung lassen das überhaupt nicht zu. Passiert es trotzdem müssen die Obergerichte aktiv werden. Und natürlich die gesetzgebenden Parlamente.

Nicht beachtet wird zum Beispiel, dass kein Mitarbeiter eine rote Ampel missachten darf, nur weil sein Chef das befiehlt. Am Ende sind beide dran, denn sie hätten es wissen müssen. Juristisch gibt es dabei überhaupt keinen Unterschied, bei der Verurteilung.

Möglich ist auch, dass ein Mitarbeiter gar nicht das Auto fahren durfte. Weil es ein privater Bekannter des Chefs ist. Oder vorher den medizinischen Eignungstest nicht bestanden hat („Idiotentest“). Der ist immer fällig, wenn ein Führerschein weg ist, nicht nur bei Alkohol am Steuer.

Wer im Kaufhaus beim Klauen eines Kugelschreibers erwischt wird, landet erst einmal beim Hausdetektiv. Der schreibt die genauen Personalien auf und ruft die Polizei. Automatisch folgt dann eine Hausdurchsuchung, weil man mit noch mehr Diebstahlsware rechnet. Dann kommt ein Prozess, mit einer spürbaren Geldstrafe. Auch jeder Autofahrer, der bei Rot eine Ampel nicht beachtet, muss  schriftlich Stellung nehmen. Strafpunkte und ein finanzieller Denkzettel gehören dazu.

Wie ist es dann möglich, dass die wichtigsten Grundrechte einfach nicht mehr beachtet werden, sogar, wenn es keinen Grund dafür gibt? Das muss sich ganz schnell ändern.

Zu den Grundrechten gehört auch das Recht auf den sofortigen Kontakt mit einem Rechtsanwalt, die vollständige Mitteilung aller Verdachtsgründe, damit ihre Richtigkeit  überprüft werden kann, also auch die Lügen von falschen Zeugen, Denunzianten oder habgierigen Erbschleichern. Genau deshalb ist es, ausnahmlos, genau vorgeschrieben: Die Behandlung jedes einzelnen Betroffenen,  wie einen Unschuldigen, bis zu einem rechtskräftigen Urteil, in allen Instanzen. Wie viele Fehler dabei trotzdem passieren, ist hier ein praktisches Dauerthema. Denn selbst, jahrelang ausgebildete Mitarbeiter, bekommen  auch Aufgaben, bei denen sie schwere Wissenslücken haben oder nur oberflächlich hinschauen. Man informiere sich nur über den Skandal-Fall Kachelmann, der in den Medien monatelang breit ausgewalzt wurde und immer noch, öffentlich zugänglich ist.

Der Vogel Phönix kann nur aus der Asche steigen, wenn er  vorher das magische Feuer miterlebt hat, das ihn reinigen soll. So erklären es auch die asiatischen Weltreligionen. Die westliche Kultur meint das Gleiche: Wenn zu viele Fehler passieren, müssen sie dringend beseitigt werden. Eine uralte Aufgabe. Aktuell ist sie immer noch.

Die Idee der Reinheit, mit sehr viel Kraft und Dramatik, durchzieht auch die Musik von Johann Sebastian Bach (1885 – 1750). Ein Musterbeispiel dafür ist die Orchestersuite Nr. 3 :

https://www.youtube.com/watch?v=oNrkLUhdJd4

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.